US-Schluss: Kräftiges Plus – Konjunkturdaten setzen sich durch

Davon profitierten auch zyklische Werte. «Die Titel sind so stark verprügelt worden, dass hier jede positive Nachricht für eine Erholung genutzt wird», sagte Analyst Michael Koskuba von Victory Capital Management. Ein weiterer Börsianer sah die Krise auf lange Sicht durch die Konjunktur- und Bankenrettungspakete sogar abgewendet.


Der US-Leitindex kletterte um 2,48 Prozent auf 7.395,70 Zähler und markierte damit den höchsten Schluss seit etwa einem Monat. Der marktbreite S&P-500-Index stieg um 3,21 Prozent auf 778,12 Zähler. An der Technologiebörse NASDAQ gewann der Composite-Index 4,14 Prozent auf 1.462,11 Zähler. Der NASDAQ 100 stieg um 4,08 Prozent auf 1.192,17 Punkte.


Von den überraschend positiven Baudaten profitierten etwa die Aktien der Baumarktkette Home Depot mit plus 6,65 Prozent auf 21,48 Dollar. Auch Banken setzten aufgrund der positiven Marktstimmung ihre Erholung überwiegend fort. Die Aktien von JPMorgan gewannen 8,88 Prozent auf 25,14 Dollar, auch die Citigroup-Titel und die der Bank of America legten zu.


Alcoa übernahmen mit minus 8,66 Prozent auf 5,59 Dollar die rote Laterne. Der US-Aluminiumkonzern will sich durch eine Kapitalerhöhung und Einsparungen mehrere Milliarden Dollar verschaffen. Zudem will Alcoa die Investitionen im nächsten Jahr um weitere 1,0 Milliarden Dollar verringern und die Dividende von 0,17 auf 0,03 Dollar je Aktie zusammenstreichen.


Für die Apple-Papiere ging es um 4,44 Prozent auf 99,66 Dollar hoch. Der Technologiekonzern stellte die neue Software für das iPhone vor. Die neue Software bietet nun die lang erwartete Funktion, Informationen von einem Programm zum anderen zu übertragen (copy & paste). Insgesamt ging die Präsentation aber Marktteilnehmern zufolge ohne grosse Höhepunkte oder Überraschungen zu Ende.


Cisco Systems legten um 4,47 Prozent auf 16,14 Dollar zu. Goldman Sachs hob die Titel des Netzwerkausrüsters in Reaktion auf den Einstieg in das Servergeschäft auf die «Conviction Buy List». Der Start des eigenen Servergeschäfts sei zwar seit einigen Monaten am Markt erwartet worden, schrieben die Analysten, allerdings überrasche die Breite und Tiefe sowohl des Angebots als auch der Kooperationen innerhalb der Branche positiv. Damit sei die Erfolgschance höher. (awp/mc/pg/34)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.