US-Schluss: Notenbank treibt Dow Jones auf Jahreshoch

Auch besser als erwartet ausgefallene Daten zum US-Häusermarkt hätten für gute Stimmung gesorgt.


Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) gewann 1,29 Prozent auf 10.450,95 Zähler. Zuvor war er bis auf 10.495,61 Punkte geklettert. Zuletzt hatte der Index in der ersten Oktoberwoche des vergangenen Jahre höher notiert. Der marktbreite S&P-500-Index legte am Montag um 1,36 Prozent auf 1.106,24 Zähler zu. An der Technologiebörse Nasdaq stieg der Composite Index um 1,40 Prozent auf 2.176,01 Punkte. Der Nasdaq 100 kletterte um 1,62 Prozent auf 1.792,94 Zähler.


Steigende Ölpreise sorgten bei den entsprechenden Branchenvertretern für deutliche Gewinne. So legten Chevron als einer der besten Werte im Dow Jones um 2,57 Prozent auf 78,74 US-Dollar zu. ExxonMobil kletterten um 1,77 Prozent auf 75,70 Dollar. Der schwache Dollar habe bei Rohstoffen für steigende Preise gesorgt, sagten Händler.


Kraft Foods legten um 0,63 Prozent auf 27,34 Dollar zu und waren damit einer der schwächsten Indexwerte. Im Poker um den britischen Schokoladenhersteller Cadbury plant der US-Süsswarenkonzern Hershey Medienberichten zufolge mit einem Gegenangebot den US-Lebensmittelgiganten auszustechen. Neben Kraft und Hershey hatte auch Ferrero Interesse an Cadbury signalisiert. Auch die schweizerische Nestlé überlegt angeblich, in das Bieterrennen einzusteigen. Hershey-Titel verloren 1,33 Prozent auf 36,39 Dollar.


Ciena brachen um 8,68 Prozent auf 12,00 Dollar ein. Der Netzwerk-Spezialist will das optische und das sogenannte Carrier-Netzwerkgeschäft von Nortel Networks für insgesamt 769 Millionen Dollar übernehmen. Damit hätte Ciena den deutsch-finnischen Telekomausrüster Nokia Siemens Networks ausgestochen. Nortel-Titel verloren 0,20 Prozent auf 0,05 Dollar.


AT&T gewannen 2,92 Prozent auf 26,78 Dollar. Händler verwiesen auf einen Bericht des Anlegermagazins «Barron’s», demzufolge die Aktien des Telekommunikationskonzerns unterbewertet sein könnten, obwohl es Sorgen um den exklusiven Vertrieb des «iPhone» von Apple im kommenden Jahr gebe.


LDK Solar sprangen nach überraschend guten Quartalszahlen um 6,88 Prozent auf 8,55 Dollar nach oben. Der in China beheimatete Solar-Zulieferer hatte im abgelaufenen Quartal überraschend einen Gewinn erzielt. Für das laufende Jahresviertel rechnet das Unternehmen zudem mit höheren Umsätzen als bisher von Experten vorhergesagt. (awp/mc/ps/33)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.