US-Schluss: Schwächer – Berg- und Talfahrt endet im Minus

Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) schloss 0,64% tiefer bei 8’025,00 Zählern. Er schwankte dabei zwischen 8’122 und 7’987 Punkten. Der marktbreite S&P-500-Index verlor 1,01% auf 857,51 Punkte. An der Technologiebörse NASDAQ sank der Composite-Index um 0,88% auf 1’679,40 Zähler. Der NASDAQ 100 büsste 0,24% auf 1’369,94 Punkte ein.


Auffälligster Wert im Leitindex war allerdings ein Kursgewinner: General Motors (GM) sprangen in Reaktion auf die Verschärfung ihres Sparkonzepts um 20,71% auf 2,04 USD an. Der ums Überleben kämpfende US-Autobauer will den Staat zum Mehrheitseigner machen. Im Gegenzug für einen Grossteil der Regierungskredite soll der Staat als grösster Gläubiger mindestens 50% der Anteile an GM bekommen, teilte die Opel-Mutter mit. GM hat bisher insgesamt 15,4 Mrd USD staatliche Unterstützung erhalten und will weitere 14,6 Mrd. Weitere zehn Prozent am Unternehmen sollen andere Gläubiger für einen Schuldenverzicht bekommen. Ford Motor stiegen im Fahrwasser um 2,20% auf 5,11 USD.


Mit weitem Abstand folgten Aktien von Pfizer mit plus 2,43% auf 13,49 USD. Ähnlich wie bereits zuvor in Asien und Europa profitierten auch im US-Handel Pharmawerte von Hoffnungen auf Impfstoffe gegen die Schweinegrippe, hiess es. Auch für Biotechtitel wurde das Thema zur Triebfeder. So setzten sich Vertex Pharmaceuticals mit plus 7,05% auf 29,02 USD an die Spitze des Nasdaq-Auswahlindex. Gilead Sciences gehörten mit einem Aufschlag von 3,78% auf 47,53 USD ebenso zu den Favoriten wie Genzyme, Celgene und Cephalon mit jeweils sehr festen Kursen.


Dagegen ging es für die Aktien der Luftfahrtgesellschaften UAL, AMR, Continental Airlines Holding und US Airways zweistellig abwärts. Allen voran verloren US-Airways-Aktien 17,36% auf 4,00 USD. Neben der Grippewelle belaste eine Studie der UBS, sagten Händler. Die Analysten der UBS hatten ihre Einstufung von «Buy» auf «Neutral» gesenkt.


Die Berichtssaison setzten unter anderen Verizon Communications, QUALCOMM und Corning fort. Die Reaktionen fielen gemischt aus. So verloren Papiere des zweitgrössten US-Telekommunikationskonzerns Verizon 1,48% auf 30,54 USD. Der Umsatz des Unternehmens war im ersten Quartal auch durch den Zukauf des kleineren Konkurrenten Alltel zum Vorjahr um zwölf Prozent gewachsen, der Gewinn war indes nur leicht gesteigert worden. Anteile des Spezialisten für Mobilfunk-Chips QUALCOMM zogen indes um 4,38% auf 43,17 USD an. Das Unternehmen war zwar im zweiten Quartal ins Minus gerutscht, hob jedoch sein Umsatzziel für das Gesamtjahr aufgrund von Anzeichen einer Nachfragebelebung an. Corning profitierten mit plus 3,33% auf 15,84 USD von einem höher als erwarteten Gewinn im Auftaktquartal. (awp/mc/ps/31)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.