US-Schluss: Uneinheitlich – Gemischte US-Konjunkturdaten

So sind die Baubeginne in den USA im März zwar gestiegen und die Verbraucherpreise legten nur leicht zu. Händlern zufolge haben aber vor allem die grossen Unternehmen von dem geringen Preisanstieg profitiert, da sie besser gegen eine leichte wirtschaftliche Abschwächung gewappnet seien.


Der Dow Jones legte um 0,41 Prozent auf 12.773,04 Zähler zu. Der marktbreite SP-500-Index gewann 0,20 Prozent auf 1,471,48 Zähler. An der NASDAQ hingegen verlor der Composite-Index 0,05 Prozent auf 2.516,95 Punkte. Der Auswahlindex NASDAQ 100 stieg leicht um 0,05 Prozent auf 1.834,91 Zähler.


Die Aktie von Coca-Cola gewann nach der Bilanzvorlage 2,59 Prozent auf 51,57 US-Dollar. Der US-Getränkekonzern hat seinen Überschuss im ersten Quartal dank eines glänzenden Auslandsgeschäfts stärker gesteigert als von Analysten erwartet. Auch der Umsatz übertraf die Prognosen.


Johnson Johnson legten um 2,43 Prozent auf 64,55 Dollar zu. Der amerikanische Pharma-, Medizintechnik- und Verbrauchsgüter-Konzern hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres beim Umsatz und Gewinn besser abgeschnitten als von Analysten erwartet.


Black Decker sprangen 4,36 Prozent auf 87,37 Dollar hoch. Der Hersteller von Elektrowerkzeug rechnet nach eigenen Aussagen vom Montagabend damit, bei Umsatz und Gewinn die eigenen Ziele zu übertreffen. Allerdings könnte eine lustlose US-Konjunktur für den Rest des Jahres eine Herausforderung werden, warnte das Unternehmen.


Wells Fargo rutschten zu Handelsschluss noch um 0,73 Prozent ins Minus und schlossen bei 35,25 Dollar, nachdem die Titel zuvor noch auf bis zu 35,85 Dollar gestiegen waren. Der Finanzdienstleister hat im Auftaktquartal mit seinem Gewinn je Aktie leicht über den Analystenschätzungen gelegen.


Für die Aktie von Yahoo! ging es um 1,52 Prozent auf 32,09 Dollar hoch. Der Internet-Konzern hat nach Einschätzung von Analysten im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres bei steigenden Umsätzen nur stagnierende Gewinne verbucht. Das Unternehmen legt seine Quartalszahlen nach Börsenschluss vor. Ausserdem hat das Unternehmen eine erweiterte Partnerschaft mit über 260 Zeitungen vereinbart. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.