US-Schluss: Uneinheitlich – Industrie-Titel gefragt

Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) schloss bei 10.663,99 Zählern um 0,43 Prozent fester und verbuchte damit den vierten Handelstag in Folge einen Gewinn. Der marktbreite S&P-500-Index zog um 0,17 Prozent auf 1.146,98 Punkte an. An der Technologiebörse Nasdaq fiel der umfassende Composite Index hingegen um 0,21 Prozent auf 2.312,41 Zähler zurück. Der Auswahlindex Nasdaq 100 gab 0,34 Prozent auf 1.886,24 Zähler ab.


«Aktien aus der Baubranche und dem Sektor für landwirtschaftliches Zubehör gehören heute zu den Favoriten», sagte Dave Lutz, Geschäftsführer bei Stifel Nicolaus in Baltimore. «Dagegen hinken sämtliche Computer-Hardware-Aktien heute dem Markt die meiste Zeit hinterher.» Werte wie Dell und Hewlett-Packard litten unter Sorgen vor möglichen Gewinnmitnahmen vor den am Donnerstag anstehenden Einzelhandelsdaten, sagte der Experte.


So gehörten die Anteilsscheine des weltgrössten Baumaschinenherstellers Caterpillar etwa zu den grössten Gewinnern und sprangen um 6,28 Prozent auf 64,13 US-Dollar. Die Nachricht von der Belebung des asiatischen Handels half aber auch Rohstoff-Werten auf die Sprünge. So legten etwa Barrick um 0,51 Prozent auf 41,64 Dollar zu. Ölaktien wie Chevron und ExxonMobil kletterten um 1,77 Prozent auf 80,88 Dollar und um 1,12 Prozent auf 70,30 Dollar. Von Chevron erwarten die Anleger Hinweise zum Geschäftsverlauf im abgelaufenen Quartal. Zudem stuften Analysten der Citigroup die Aktien auf «Buy» hoch und erhöhten ihr langfristiges Ölpreisziel auf 80 Dollar. Die Ölaktien profitierten darüber hinaus vom jüngsten Preisanstieg an den Ölmärkten.


Alcoa standen ebenfalls im Mittelpunkt des Interesses. Der weltgrösste Aluminiumkonzern legt nach Handelsschluss seine Quartalszahlen vor und eröffnet damit inoffiziell die US-Berichtssaison. Als einer der stärksten Dow-Werte kletterten die Aktien um 2,53 Prozent auf 17,45 US-Dollar. Analysten erwarten im Durchschnitt einen kleinen Quartalsgewinn von sechs Cent je Aktie bei einem Umsatz von 4,82 Milliarden US-Dollar. Für die 500 im S&P gelisteten Unternehmen gehen Schätzungen derzeit davon aus, dass sie ihre Gewinne im vierten Quartal gegenüber dem Vorjahr knapp verdreifachen konnten.


Schliesslich standen auch die Aktien des Flugzeugbauers Boeing im Fokus der Anleger, wie das Kursminus von 1,19 Prozent auf 60,87 Dollar untermauerte. Laut Medienberichten soll der europäische Konkurrent Airbus seine Marktführerschaft im hart umkämpften Geschäft mit Passagierflugzeugen im Krisenjahr 2009 verteidigt haben. Zudem sollen die Europäer auch bei den Bestellungen die Nase vorn haben. American Express gehörten mit Minus 1,14 Prozent auf 41,47 Dollar ebenfalls zu den Verlierern. Das Anlegermagazin «Barron’s» hatte in seiner jüngsten Ausgabe Anlegern empfohlen, nach der Kursrally seit März einen Teil ihrer Gewinne zu kassieren.


Konsumwerte wie Walt Disney und Procter & Gamble gehörten zu den grössten Belastungsfaktoren am Markt. Hier drückten negative Analystenkommentare auf die Stimmung. Technologiewerte wie Apple , IBM und Hewlett-Packard gaben zwischen 0,30 und 1,05 Prozent nach. (awp/mc/pg/31)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.