US-Schluss: Uneinheitlich – Zurückhaltung vor Fed, G20

Dieser hat sich nun etwas erholt – das wird zu Gewinnmitnahmen genutzt», sagte ein Händler.


Der Dow Jones ging mit minus 0,42 Prozent auf 9.778,86 Punkte aus dem Handel. Der marktbreite S&P-500-Index verlor 0,34 Prozent auf 1.064,66 Punkte. Anders verlief der Tag für die Technologiebörse Nasdaq. Hier stieg der breit angelegte Composite-Index um 0,24 Prozent auf 2.138,04 Zähler. Für den Auswahlindex Nasdaq 100 ging es um 0,37 Prozent auf 1.731,58 Punkte nach oben.


Im Fokus standen die Aktien von Dell mit einer geplanten Übernahme. Der amerikanische Computerbauer will für rund 3,9 Milliarden Dollar Perot Systems übernahmen und sein Software-Service-Geschäft ausbauen. Demnach zahlt Dell 30 Dollar je Perot-Systems-Aktie in bar und stemmt die Übernahme aus vorhandener Liquidität. Analysten bezeichneten die Übernahme vor allem im Vergleich mit dem jüngsten Zukauf von Konkurrent Hewlett-Packard (HP) als teuer. Dell-Aktien verloren 4,07 Prozent auf 16,01 Dollar, während Perot-Aktien um 65,05 Prozent auf 29,56 Dollar nach oben schossen.


Unter Druck kamen nach Aussagen zum Maschinen-Absatz im August die Aktien von Caterpillar mit minus 1,80 Prozent auf 52,46 Dollar. Dem Baumaschinenhersteller zufolge ist der Absatz in Nordamerika im vergangenen Monat um 57 Prozent eingebrochen. Unterdessen hielten sich Wal-Mart Stores nach einer positiven Studie mit 1,60 Prozent auf 50,91 Dollar im Plus und an der Spitze im Dow Jones. Den Analysten der HSBC zufolge unterschätzt der Markt derzeit das Potenzial des internationalen Geschäfts des Einzelhändlers.


Für die Titel von American International Group (AIG) ging es um satte 21,27 Prozent auf 48,40 Dollar nach oben. Händler verwiesen auf Hoffnungen, dass die Regierung die Kreditbedingungen für den verstaatlichten US-Versicherer lockern wird. Unterdessen ging es für Aktien der Bank of America um 2,16 Prozent auf 17,25 Dollar nach unten. Die US-Bank hat die vom Kongress angeforderten Unterlagen zur Übernahme der Investmentbank Merrill Lynch nicht wie verlangt fristgerecht eingereicht.


Positiv ragten Amgen mit plus 2,48 Prozent auf 62,31 Dollar heraus. Der US-Biotechnologiekonzern erzielte eigenen Angaben zufolge positive Studienergebnisse zu seinem Osteoporose-Mittel Denosumab. Eine Phase-III-Studie habe gezeigt, dass Denosumab genauso effektiv gegen Knochenschwund ist wie das Konkurrenz-Medikament Zometa des Schweizer Wettbewerbers Novartis. Dadurch erhöhe sich das Potenzial, dass Denosumab als Standardtherapie zugelassen werden kann.


Aktien der Düngemittelhersteller Potash und Mosaic kamen indes unter Druck. Potash hatte am Freitag nach Börsenschluss eine Gewinnwarnung gegeben, was die Titel nun um 4,17 Prozent auf 93,09 Dollar nach unten schickte. Zudem kappte die Ratingagentur S&P den Ausblick von «Stable» auf «Negative». Aktien von Mosaic wurden mit minus 5,24 Prozent auf 51,41 Dollar in Sippenhaft genommen. (awp/mc/ps/33)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.