USA: Fed-Yellen sieht sehr schwache US-Konjunkturentwicklung in 2008

Dies sagte Janet Yellen am Dienstag in Vancouver. Die Zinssenkungen der US-Notenbank sollten jedoch zu einer langsamen Konjunkturerholung beitragen. Die Arbeitslosigkeit werde sich im weiteren Jahresverlauf erhöhen, so Yellen weiter.


Zu hohe Kerninflationsrate
Die höhere Arbeitslosigkeit dürfte den Konsum belasten. Die jüngsten Inflationsdaten seien zudem enttäuschend gewesen. Die Kerninflationsrate sei nach ihrem Geschmack zu hoch. Die USA seien jedoch nicht auf dem Weg in einer Stagflation, da die Lohnentwicklung nicht ausser Kontrolle sei und die schwächere Wirtschaft die Preisentwicklung dämpfe. Die US-Notenbank dürfe jedoch gegenüber der Inflation nicht nachlässig werden. Steigende Nahrungsmittel- und Energiepreise könnten zu höheren Inflationserwartungen und einer Erosion der Glaubwürdigkeit der Notenbank führen. Yellen ist derzeit im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank nicht stimmberechtigt. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.