USAir bietet 8 Mrd. Dollar für Delta

Dies entspreche einem Aufschlag gegenüber dem aktuellen Marktpreis für die unbesicherten Delta-Schuldscheine von rund 25 Prozent, teilte USAir am Mittwoch in Tempe/Arizona mit. Das Gemeinschaftsunternehmen wäre laut USAir eine der weltweit grössten Airlines und könnte rund 1,65 Milliarden Dollar an Synergien schaffen. Delta Air Lines hat sich bislang ablehnend gegenüber der Offerte geäussert. Die Aktie von USAir stieg zu Börsenbeginn um 2,7 Prozent auf 53,61 Dollar.


Citigroup will 7,2 Mrd. Dollar bereitstellen
Nach Angaben von USAir soll die Transaktion abgeschlossen werden, wenn Delta Mitte 2007 nicht mehr unter Gläubigerschutz fliegt. Den unbesicherten Delta-Gläubigern werden 4,0 Milliarden Dollar in bar sowie 78,5 Millionen USAir-Aktien geboten, die derzeit ebenfalls einen Wert von 4,0 Milliarden Dollar haben. Das Angebot entspreche einem Aufpreis von 40 Prozent gegenüber dem Durchschnittspreis der unbesicherten Delta-Schuldscheine in den vergangenen 30 Tagen, hiess es. Damit wären die Gläubiger mit rund 45 Prozent an der neuen Airline beteiligt. Die Transaktion solle mit Hilfe der Citigroup finanziert werden, die 7,2 Milliarden Dollar bereitstellen wolle. Von den nach Abzug der Barkomponente verbleibenden 3,2 Milliarden Dollar würden beide Gesellschaften refinanziert.


Kein Stellenabbau geplant
Von den erwarteten Synergien über 1,65 Milliarden Dollar dürften 935 Millionen Dollar auf die Zusammenlegung der beiden Flugnetze entfallen. Rund zehn Prozent der gemeinsamen Flugkapazitäten müssten reduziert werden, wobei jedoch kein Stellenabbau vorgesehen sei, betonte USAir-Chef Doug Parker am Mittwoch. Rund 710 Millionen Dollar könnten laut USAir über sonstige Kostensenkungen realisiert werden.


Nummer 1 auf Atlantik-Strecken
Die fusionierte Gesellschaft mit dann 85.000 Mitarbeitern soll unter dem Namen Delta am Markt auftreten und könnte den Angaben zufolge aufgrund ihrer deutlich günstigeren Kostenstruktur sowohl mit Billig-Airlines als auch mit traditionellen Fluggesellschaften konkurrieren. Sie würde 350 Destinationen auf allen Kontinenten anfliegen und wäre die Nummer eins auf den Atlantik-Strecken, hiess es.


Delta will Insolvenzphase alleine bewältigen
Eine Sprecherin von Delta Airlines bekräftigte, die Fluggesellschaft beabsichtige auch weiterhin, die Insolvenzphase unabhängig zu bewältigen. Zuvor hatte Delta-Chef Gerald Grinstein betont, Delta habe keine Pläne für eine Fusion. Wie aus einem am Mittwoch zeitgleich veröffentlichten Schreiben von USAir-Chef Parker an seinen Kollegen Grinstein hervorgeht, haben beide bereits im Frühjahr über ein Zusammengehen der Unternehmen gesprochen. Ende September habe Parker Grinstein schriftlich zu weiteren Gesprächen eingeladen, die dieser jedoch abgelehnt habe.


Delta Mitglied der Allianz SkyTeam…
Delta Air Lines verbuchte in den ersten neun Monaten 2006 einen Verlust vor Sonderkosten von 0,2 Milliarden Dollar, verglichen mit einem Minus von 1,4 Milliarden Dollar im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Delta Air Lines ist Mitglied der Luftfahrt-Allianz SkyTeam, der unter anderem auch Air France-KLM, Continental Airlines, Alitalia und Korean Air angehören.


… US Airways bei Star Alliance
Dagegen ist US Airways Teil des Konkurrenzbündnisses Star Alliance, dem unter anderem die Lufthansa, die Swiss, Singapore Airlines, Air Canada und United Airlines angehören. USAir war im September 2005 ihrem Insolvenzverfahren entkommen und hatte sich – als Teil des Sanierungsplans – mit America West Airlines zur fünfgrössten US-Fluglinie zusammengeschlossen. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.