Van Morrison at the Movies: Bilder im Kopf, Sturm im Herzen

Von Helmuth Fuchs


«At the Movies» versammelt 19 Songs vor allem aus den 80er- und 90er-Jahre, die alle die jeweiligen Filme atmosphärisch aufluden mit ihrer direkten, fast rohen Kraft. Stilmässig zwischen Folk, Rock, Blues und Soul sind die Stücke vor allem immer unverkennbar eines: Van Morrison.

Der grösste weisse Bluessänger
George Ivan Van Morrison wurde 1945 in Belfast als Sohn eines schottischen Dockarbeiters geboren, ist «der grösste weisser Bluessänger» (John Lee Hooker), dessen Texte immer auch literarische Werke sind. Zurückhaltende Instrumentalisierung, dem Swing entlehnte Phrasierungen, lassen seinen ungezügelten Gesang von Stakkatosalven bis zu flüsternden Beschwörungsformeln bestens zur Geltung kommen. Nach ersten Erfolgen trennte ersich 1967 von seiner Band «Them» und erzielte gleich mit der ersten Single als Solokünstler «Brown Eyed Girl» einen Hit.


Unverwechselbarer, authentischer Stimmungssänger
Der Stimmungssänger zog sich nach der Trennung von seiner ersten Frau 1973 nach Irland zurück, verarbeitete die Trennung in seinem sehr persönlichen Soulzyklus «Veedon Fleece» und beendete diese Phase erst 1977 mit «A Period of Transition». Sinnsuche in der Esoterik «Inarticulate Speech of the Heart (1983)», «No Guru, No Method, No Teacher» (1986) oder in seinen gälischen Wurzeln «Irish Heartbeat» (1988) zeigen bei allen Fragen immer wieder die ungebrochene Kraft seiner Texte und seiner Musik. 1990 beteiligte er sich an Roger Waters› (Pink Floyd) Performance von The Wall auf dem Berliner Potsdamer Platz. Seine Liebe zu Michelle Rocca, der ehemaligen Miss Ireland, inspiriert ihn in seinen Werken «Too long in Exile» (1993) und «Days Like This» (1995).

Vorhang auf zum Hörgenuss
«At the Movies» gibt einen schönen Überblick über einige der eindringlichsten Songs dieses Poeten des Blues›. Das Booklet enthält die Informationen zu den Filmen, aber auch ohne dieses Wissen ist die CD eine gelungene Zusammenfassung von 30 Jahren Geschichte von Van the Man.  















Reinhören:
Bestellen:


 







CD


1. Gloria
2. Baby please don’t go
3. Jackie Wilson said (I’m in Heaven when you smile)
4. Domino (Live)
5. Moondance (Live)
6. Queen of the slipstream
7. Wild night
8. Caravan (Live)
9. Wonderful remark
10. Brown eyed girl (Live)
11. Days like this
12. Into the mystic (Live)
13. Hungry for love
14. Someone like you
15. Bright side of the road
16. Have I told you lately?
17. Real real gone
18. Irish heartbeat
19. Comfortably numb (Live)


Weitere Informationen:

Van Morrison
Virgin Music



Weitere CD Vorstellungen:







































































Air Pocket Symphony. Asiatisches Blind Date ohne Folgen
Lily Allen «Alright, Still»: Leichtes It-Girl, schwer in Ordnung
Corinne Bailey Rae Und der Sommer schmeckt wie Zimt so süss
The Beatles Love: Ein geglücktes Sakrileg von Sir Martin zum Abschied
Jane Birkin Home is where the heart is, crois-mois
The Divine Comedy Makellos schöner Sieg der komischen Muse
Jean-Benoît Dunckel «Darkel», viel Licht im Solo-Debutalbum
Tiziano Ferro Nessuno è solo: Italianità für die nächste Generation
Sergent Garcia Mascaras: Tanzbares Antidepressivum für kürzer werdende Tage
David Gilmour Einsam auf der Insel, aber nicht alleine
Ben Harper «Both sides of the gun»: Art und Kravitz, Jekyll und Hyde
Tinu Heiniger Poesie jenseits von Olé und Schlachtgesängen
LCD Soundsystem «Sound Of Silver»: Edelmetallklänge mit authentischen Kratzern
Iron Maiden A Matter Of Live And Death: Epische Dramen und harte Riffs. Jungfrauen zurück auf Kurs
Maury «the best is yet to come»: Maurizio, Morris, Xbox 360 und das Beste kommt erst noch
Pink Floyd P.U.L.S.E: Giganten auf niemandes Schultern
The Little Willies Norah Jones hat Spass mit Freunden
Massive Attack Begeisternde Kunstreise eines wilden Haufens im Überblick
Pet Shop Boys Uptempo, Upwording, Upsolut Fundamental
Roxett A Collection of Roxette Hits. Nichts Neues, but It has been love
Kim Wilde Never say Never: Nach Familie, Garten und Nena der zweite Teil der Karriere




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.