VZ arbeitet am Börsengang – IPO frühestens im März 2007

Der Börsengang soll die notwendigen Mittel für einen Ausbau der Standorte bringen, wie Gründer und Geschäftsleiter Matthias Reinhart im Gespräch mit der «Finanz und Wirtschaft» (Ausgabe 15.11) erläutert.

Anzahl der Standorte 8 auf 15 bis 20 erhöhen
In der Schweiz will VZ die Anzahl der Standorte in den nächsten vier bis fünf Jahren von momentan 8 auf 15 bis 20 erhöhen. In Deutschland, wo VZ bisher über ein Beratungszentrum verfügt, ist «eine Handvoll» neuer Standorte geplant, als «attraktiv» stuft das Unternehmen auch die anderen Nachbarländer der Schweiz ein.


Kleinere Akquisitionen nicht ausgeschlossen
Neben organischem Wachstum werden aber auch kleinere Akquisitionen nicht ausgeschlossen. Zudem steht laut Reinhart ein Konzept zur Lancierung einer Transaktionsplattform vor der Umsetzung.


Bruttoertrag von 59 Mio CHF
Im Jahr 2005 erwirtschaftete VZ einen Bruttoertrag von 59 Mio CHF und einen Gewinn von 17,6 Mio CHF. Im laufenden Jahr werden diese Zahlen nach Angaben von VZ im zweistelligen Prozentbereich wachsen.


Finanzberatung von vermögenden Privatkunden
Kerngeschäft der VZ ist die Finanzberatung von vermögenden Privatkunden ab 55 Jahren. Beraten werden rund 3’500 Kunden pro Jahr. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.