Warteck Invest: Mittelfristig Immobilienportfolio von 450 Mio CHF

Dies verspricht Verwaltungsratspräsident Christoph M. Müller im Gespräch mit der «Finanz und Wirtschaft» (FuW, Ausgabe 24.11.). Allerdings lasse sich Warteck nicht drängen.


Warteck sei ein solider Wert
Warteck sei ein solider Wert mit einer aktionärsfreundlichen, langjährigen Ausschüttungspolitik, beschreibt Müller die ‹Equity-Story› der Gesellschaft. Verwaltungsrat und Geschäftsleitung würden im Dezember eine Strategiesitzung abhalten, an der über die weitere Entwicklung von Warteck Invest in den nächsten 10 Jahren befunden werde. Möglich wäre gemäss Müller ein höherer Entwicklungsanteil. «Um grössere Projekte ohne Kapitalerhöhung durchzuführen, könnten wir die Eigenkapitalquote vorübergehend auf 40% senken. Mit einer Erhöhung der hypothekarischen Belastung von 50 auf 60% könnten wir um rund 180 Mio auf 550 Mio CHF wachsen», beschreibt der VRP das Szenario.


Zusammenschluss eine Möglichkeit
Ein Zusammenschluss mit oder eine Übernahme einer vergleichbaren Immobiliengesellschaft ist gemäss Müller eine Möglichkeit, «allerdings nur, wenn es für Aktionäre der Warteck einen Mehrwert bringt». (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.