Weitere Ermittlungen gegen Ex-Porsche-Chef

Dies berichtete die «Süddeutsche Zeitung» (SZ/Mittwochsausgabe). Wiedeking und Porsche wiesen die Vorwürfe zurück, hiess es. Die Staatsanwaltschaft gehe dem Verdacht nach, Wiedeking und Finanzchef Holger Härter hätten den Wechsel im Porsche-Vorstand der Börse verspätet mitgeteilt, hiess es in dem Bericht. Wiedeking und Härter mussten am Morgen des 23. Juli, nach einer nächtlichen Aufsichtsratssitzung, ihre Posten räumen. Wiedeking wurde durch Porsche-Produktionschef Michael Macht ersetzt.


Übernahmeversuch Porsches gescheitert  
Bereits sechs Tage vor dem 23. Juli hatten erst «Der Spiegel» und dann weitere Medien berichtet, Wiedeking werde von Macht abgelöst. Laut Gesetz müssen jedoch Informationen, die für den Aktienkurs bedeutsam sind, sofort in einer Ad-hoc-Mitteilung veröffentlicht werden. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart erklärte, dass diese Ermittlungen noch andauerten. Unter der Führung Wiedekings hatte Porsche versucht, den weitaus grösseren VW-Konzern zu übernehmen. Dies scheiterte aber. Stattdessen übernimmt VW nun Porsche.


Auch Manipulationsvorwurf zurückgewiesen
Wiedekings Anwalt Hanns Feigen sagte der «Süddeutschen Zeitung», sein Mandant weise sämtliche Vorwürfe als unbegründet zurück. Auch Porsche widerspreche, hiess es. Ein von dem Autobauer eingeschalteter Jurist komme zu dem Ergebnis, an den Vorwürfen sei nichts dran. Falsch sei auch der Verdacht, Wiedeking und Härter hätten den Kurs der VW-Aktie manipuliert, um Risiken bei der VW-Übernahme zu begrenzen. (awp/mc/ps/01)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.