Wie man die richtigen Manager findet – und was sie ausmacht

Vor Beginn des Anlasses äusserte sich Philippe Hertig, Geschäftsführender Partner von Egon Zehnder International in Zürich, an einer Medienkonferenz kritisch zur Beurteilung und Besetzung der Top-Managementpositionen in zahlreichen Schweizer Unternehmen, wie Egon Zehnder International am Montag mitteilte.


Fehlbesetzungen als wahre Probleme
«Derzeit dreht sich die öffentliche Diskussion vor allem um die Frage, wie hoch Managersaläre sein dürfen», sagte Hertig, der seit 2007 die Zürcher Niederlassung von Egon Zehnder International führt. «Aber die wahren Probleme sind die in zahlreichen Unternehmen mittelmässige oder gar falsche Besetzung der obersten Führungspositionen und die oft mangelhafte und einseitige Beurteilung von deren Leistung.» Entscheidend sei deshalb, so Hertig, dass die Messung der Leistung von Topmanagern auf der Basis eines umfassenden Kriterienkataloges erfolge und dass bei der Festlegung der Ziele für die Führungskräfte nicht nur kurz-, sondern auch mittel- und langfristige Vorgaben gemacht würden. «Die UBS setzt hier mit ihrem neuen Kompensationsmodell ein wichtiges Signal», sagte Hertig.


Die besten Leute an den richtigen Platz
Wenn die besten Leute in den wichtigsten Positionen platziert werden, «wird unsere Welt ein viel besserer Ort sein», sagte anschliessend Claudio Fernández-Aráoz. Der gebürtige Argentinier, der dem globalen Führungsgremium von Egon Zehnder International angehört, beschäftigt sich seit Jahren mit der Frage, was erfolgreiche Manager ausmacht und wie Unternehmen sicher stellen können, dass sie bei der Besetzung von Top-Positionen die richtigen Führungskräfte engagieren.


Hochkarätig besetztes Panel
Diesem Thema war auch das eigentliche Kernstück der diesjährigen Veranstaltung von Egon Zehnder International gewidmet: ein Podiumsgespräch mit Hubertus von Grünberg, Präsident des Verwaltungsrates ABB Holding und Continental, und Franz B. Humer, Präsident des Verwaltungsrates Roche Holding, sowie Claudio Fernández-Aráoz. Wie wichtig, die Manager selber die Frage der richtigen Personalpolitik für Spitzenpositionen einstufen, zeigte sich schon daran, dass mehr als 400 Führungskräfte der Einladung zu dem Anlass im Lakeside Casino Zürichhorn Folge leisteten, darunter zahlreiche Verwaltungsratspräsidenten und CEOs grosser Schweizer Unternehmen. (egon zehnder/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.