Zehnder mit Jahresumsatz von 437 Mio. Euro

Der Hersteller von Heizkörpern und Komfortlüftungen verzeichnete einen Umsatzrückgang um knapp 4% auf 437 (VJ 454) Mio EUR, organisch und bei unveränderten Wechselkursen lag das Minus bei 3%. Die Ertragskraft sei aber deutlich gestiegen, heisst es in einer Mitteilung. Damit wurden die Prognosen der Analysten leicht übertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 429,1 Mio EUR (Bandbreite 427,0 – 431,3 Mio).


Stabile Entwicklung im 2. Semester
Das Geschäftsvolumen habe sich im zweiten Semester stabil entwickelt, heisst es. Der organische und währungsbereinigte Rückstand auf das Vorjahresergebnis sei von 5% auf 3% reduziert worden, wozu alle Segmente beigetragen hätten.


6 % weniger Heizkörper abgesetzt
Der Bereich Heizkörper in Europa verzeichnete gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 6%, wobei dieser nach dem ersten Semester noch bei 7% gelegen hatte. Insbesondere die Hauptmärkte Frankreich und Deutschland seien weiterhin solide geblieben. Der Anteil am Gruppenumsatz hat sich gegenüber dem Vorjahr auf 65% von 68% reduziert. Der Marktanteil sei dank der führenden Marktposition und dank neuer Produkte aber gesteigert worden.


Beschleunigtes Wachstum im Lüftungsgeschäft
Das Lüftungsgeschäft sei weiter ausgebaut worden, trotz der Rückgangs des wichtigen privaten Neubaugeschäfts. Das Wachstum hat sich im zweiten Semester noch beschleunigt und lag für das ganze Jahr bei 12% (H1: +11%). Der Umsatzanteil am Gesamtvolumen erhöhte sich auf 26 von 23%. Zu dieser Entwicklung hätten insbesondere die Wärmerückgewinnungsgeräte beigetragen, deren Absatz überdurchschnittlich gewachsen sei, heisst es weiter.


In den Regionen USA und China stabilisierte sich der Rückgang und macht für das Gesamtjahr noch je 10% aus (H1: -22%). Vom Gesamtumsatz entfielen 284 Mio EUR auf den Bereich Heizkörper Europa, 114 Mio EUR auf den Bereich Lüftungen Europa, 24 Mio EUR auf die Region USA und 15 Mio EUR auf China.


Optimierung der Verkaufs- und Produktionsstruktur
Die im Jahr 2008 eingeleiteten Massnahmen seien 2009 weiter umgesetzt worden. Durch die Zusammenlegung von verschiedenen Standorten und Gesellschaften sei die Verkaufs- und Produktionsstruktur weiter optimiert worden. Dank diesen Massnahmen, dank einer Erhöhung der Verkaufspreise sowie dank konjunkturell bedingt tieferer Rohmaterialpreise, welche temporär einen positiven Einfluss auf die Margen gehabt hätten, und dank der «erfreulichen» Entwicklung in den Monaten November und Dezember werde das Ergebnis 2009 im oberen Bereich der kommunizierten Bandbreiten liegen, heisst es.


Höhrerer Gewinn erwartet
Neu erwartet Zehnder deshalb für den EBIT einen Wert von rund 40 Mio EUR und für den Reingewinn von rund 30 Mio EUR. Die bisherige Prognose für den EBIT lag bei 35 bis 40 Mio EUR und für den Reingewinn bei 25 bis 30 Mio EUR. Die detaillierten Zahlen werden am 30. März veröffentlicht.


Erholung erst 2011 erwartet
Bezüglich Ausblick gibt sich Zehnder vorsichtig und rechnet auch 2010 mit einem rückläufigen Umsatz bzw. nicht vor 2011 mit einer Erholung. Eine verlässliche Einschätzung der Absatz- und Beschaffungsmärkte sei derzeit aber nicht möglich. Damit wird die bisherige Einschätzung der Lage mehr oder weniger bekräftigt. (awp/mc/pg/01)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.