20 Jahre Euler Hermes Schweiz: Vom «No Name» zum Marktführer

Stefan Ruf

Stefan Ruf, CEO Euler Hermes Schweiz. (Bild: Euler Hermes)

Wallisellen – Heute vor 20 Jahren, am 16. Oktober 1995, wurde Euler Hermes Schweiz gegründet. Vom damals auf dem starken Schweizer Finanzplatz noch unbekannten Unternehmen, etablierte sich Euler Hermes zum Marktführer im hiesigen Kreditversicherungsmarkt.

Auch international führt der Konzern die Branche an. Heute dient die Kreditversicherung von Euler Hermes vor allem dem Schweizer Grosshandel und der lokalen Industrie als essentieller Baustein des Risikomanagements. Entlang der sich verändernden wirtschaftlichen Bedürfnisse passte Euler Hermes Schweiz das Dienstleistungsangebot in den letzten 20 Jahren laufend an und wandelte sich so zu einem Anbieter von umfassenden Risikomanagementlösungen. Aktuell treibt die Digitalisierung den Wandel an: Schweizer Unternehmen dürfen innovative Policen erwarten, die auf spezifische Branchenbedürfnisse abgestimmt sind und auch neue Systeme für Versicherungsnehmer und Broker integrieren.

Kreditversicherungsmarkt Schweiz vor 20 Jahren: Grössere Preisbereitschaft, lokale Orientierung
„Der Markt war damals sehr anspruchsvoll. Hohe Eigenkapitalisierung der Unternehmen, niedrige Insolvenzquoten, effiziente Betreibungsverfahren und eine hochentwickelte Bankenszene machten unsere Geschäfte nicht gerade einfacher,“ berichtet Ludwig Mertes, erster Geschäftsführer von Euler Hermes Schweiz, heute Leiter der österreichischen Tochtergesellschaft von Euler Hermes.

Allerdings bot der noch wenig bearbeitete Schweizer Markt auch Chancen, da etwas „Neues“, respektive ein noch wenig bekanntes Produkt, angeboten wurde. „Die Preisbereitschaft der Kunden für Schweizer Qualität war vor 20 Jahren insgesamt höher. Heute haben wir es praktisch überall mit globalisierten Märkten und mehr und mehr qualitativ vergleichbaren Produkten zu tun. Die Märkte sind zudem viel transparenter geworden,“ erläutert Jules Kappeler, ebenfalls ehemaliger CEO von Euler Hermes Schweiz, heute CEO Nordic Countries bei Euler Hermes.

Euler Hermes Schweiz: Vom Kreditversicherer zum Anbieter von Risk Management Lösungen
Firmen generell und die KMU in der Schweiz im Speziellen müssen zunehmend international agieren, um erfolgreich zu bleiben. Die Schweizer Qualität – die sogenannte „Swissness“, hat sich in den vergangenen 20 Jahren stark bewährt, sodass viele Schweizer Firmen auch heute noch vom Image der Schweizer Qualität im Ausland profitieren. Schweizer Qualität – auch im Dienstleistungsbereich – hat ihren Preis, und verschärft durch die Wechselkursthematik sind Unternehmen gezwungen, neue Märkte zu erschliessen. Zudem werden die Bonitätsbeurteilung sowie das internationale Inkasso immer häufiger an weltweit agierende Partner ausgelagert. Entlang dem sich wandelnden Umfeld entwickelte sich Euler Hermes Schweiz vom reinen Kreditversicherer zum Anbieter von Risikomanagementlösungen: Die Lösungen von Euler Hermes für Unternehmen sind individueller und massgeschneiderter geworden. Aber auch Kautionen, Bürgschaften und Garantien, die vor allem von internationalen Playern immer häufiger nachgefragt, deckt das Unternehmen heute ab. Zum erweiterten Angebot zählt auch die Vertrauensschadensversicherung, welche Cybercrime und Hackingattacken mit einbezieht und mittlerweile für viele Unternehmen ein «Must» ist. Auch internationale Inkassolösungen – eine nicht nur rechtliche Herausforderung für Schweizer Firmen – werden sehr gerne von Schweizer Unternehmen in Anspruch genommen.

Schweizer Aussenhandel: 196% Wachstum in den letzten 20 Jahren trotz wirtschaftlichen und politischen Turbulenzen
Euler Hermes unterstützt exportierende Unternehmen, sicher im Ausland zu wachsen. So hat sich Euler Hermes Schweiz zusammen mit der wachsenden Exportindustrie weiterentwickelt. Der Schweizer Aussenhandel hat in den letzten 20 Jahren rasant zugelegt. Betrug 1995 der Wert der exportieren Waren 96 Mrd. CHF, wurden im Jahr 2014 bereits 285 Mrd. CHF ausgeführt. Dies entspricht einer Zunahme von beeindruckenden 196 %. Nicht überraschend stiegen in diesem Zeitraum die Exporte nach China einschliesslich Hong Kong von weniger als 4 Mrd. CHF auf nun 39 Mrd. CHF. Der Anteil der europäischen Handelspartner an den Exporten ist von 66 % auf 48 % gefallen. Die Schweizer Wirtschaft ist deutlich globaler geworden.

Die Exportbranche musste sich in den vergangenen 20 Jahren allerdings auch immer wieder neu orientieren und anpassen, um international wettbewerbsfähig zu bleiben. Herausforderungen waren und sind unter anderem die Wechselkursthematik, aber auch Themen wie Qualität und Innovation stehen stets im Mittelpunkt, um globale Nischen zu finden. Weiter sind Industriearbeitsplätze verloren gegangen, welche allerdings im Dienstleistungssektor überkompensiert wurden. „Um optimale Rahmenbedingungen für die Industrie aufrecht zu erhalten, ist den zunehmenden bürokratischen Hürden auf der politischen Ebene entschlossen entgegenzutreten. Auch ist offensichtlich, dass einige Urnenentscheid und das aktuelle Verhältnis zur EU der Schweizer Wirtschaft nicht förderlich sind und gelöst werden müssen,“ ist Stefan Ruf, CEO von Euler Hermes Schweiz, überzeugt.

Innovationen – was Euler Hermes für den Schweizer Markt bereit hält
Die Digitalisierung treibt Euler Hermes täglich voran. Was sind die besten und schnellsten Informationsquellen, um Schäden zu vermeiden? Wie können diese besser, rascher und kostengünstiger bewertet werden? Wie können diese den Kunden zur Verfügung gestellt und die Entscheidungsprozesse weiter beschleunigt werden? Wie können Daten zur Bonitätsentwicklung eines Portfolios aggregiert und zur Geschäftssteuerung zur Verfügung gestellt werden? Mit diesen Fragen befassen sich derzeit die Spezialisten von Euler Hermes, um zusätzliche  innovative Policen zu entwickeln, die auf spezifische Branchenbedürfnisse abgestimmt sind. (Euler Hermes/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.