Addex: Positive Phase IIa-Studie mit Dipraglurant

Bharatt Chowrira

Addex-CEO Bharatt Chowrira.

Plan-les-Ouates – Das Pharma-Unternehmen Addex meldet positive Ergebnisse einer klinischen Studie der Phase IIa mit Dipraglurant zur Behandlung levodopainduzierter Dyskinesien bei Parkinson-Patienten (PD-LID). Das Management sieht sich auf dem eingeschlagenen Kurs bestätigt und will so rasch als möglich einen Produktpartner suchen. Derweil haussiert die Aktie – auch mit Blick auf eine erfolgreiche Produktpartnerschaft.

Dipraglurant habe mit einem guten Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil das Hauptziel der Studie erfüllt, teilte die Gesellschaft am Mittwochabend mit. Auch mit Blick auf den sekundären Endpunkt habe der Wirkstoffkandidat gut abgeschnitten: Man habe eine statistisch signifikante Reduktion der Heftigkeit der Bewegungsstörungen festgestellt. «Die Studiendaten sind solid und ein überzeugender ‹proof of concept'», sagte Chief Medical Officer (CMO) Charlotte Keywood am Donnerstag im Gespräch mit AWP.

Partnerschaftssuche beschleunigen
Nun will das Addex-Managemement, wie bereits bei der Vorlage des Jahresabschlusses vor Monatfrist angekündigt, mit der Suche nach einem Partner für die weitere Entwicklung des Produktkandidaten rasch voran schreiten. «Auf der Basis dieser viel versprechenden Daten, wollen wir einen Partner suchen, mit dem wir Dipraglurant so rasch als möglich auf den Markt bringen können», sagte CEO Bharatt Chowrira gegenüber AWP. Nach Plan soll des Produkt gemäss CFO Tim Dyer im Jahr 2016 auf den Markt kommen.

Blockbuster-Potenzial
Der formale Partnerschaftsprozess werde nun gestartet, so der CFO weiter. «In den vergangenen Monaten sind zahlreiche Gespräche mit Interessenten geführt worden. Wir suchen einen Partner, der das volle Potenzial von Dipraglurant nutzen kann», sagte CEO Chowrira. Erfahrungsgemäss dauerten Partnerschaftsverhandlungen sechs bis zwölf Monate, hiess es weiter. Das Marktpotenzial von Dipraglurant bei PD-LID bestätigte CFO Dyer mit 1 Mrd USD. Einschliesslich möglicher weiterer Indikationen wie Dystonie, Angstzustände, Depressionen und anderer PD-bezogener und darüber hinaus gehender Anwendungsgebiete könnte sich dieses Potenzial mehr als verdoppeln.

Studienresultate als Wendepunkt

Mit den erfolgreichen Dipraglurant-Tests sieht sich das Management in der eingeschlagenen Strategie bestätigt. «Die Phase-II-Ergebnisse sind ein Wendepunkt», so der CEO. Weitere Wendepunkte könnten – neben der angestrebten Produktpartnerschaft – Studienergebnisse im Jahresverlauf für ADX71149 bei Schizophrenie und Angststörungen aus der Produktpartnerschaft mit Janssen Pharmaceuticals sowie Ergebnisse für GABA-BR PAM bei Schmerzen und überaktiver Blase sein.

«Als Teil der Strategie-Umsetzung und Produktentwicklungsarbeit streben wir Erfolge wie mit Dipraglurant an», so CEO Chowrira weiter. «Wir wollen jährlich wenigstens einen Produktkandidaten als neuen Wirkstoff (IND application) registrieren und nach einer Konzepterprobung ein Partnerschaftsabkommen abschliessen können.»

Noch keine zugelassenen Behandlungsformen bei PD-LID
PD-LID sind schwerwiegende Bewegungsstörungen, die durch die Langzeitbehandlung der neurodegenerativen Parkinson-Erkrankung mit Levopoda verursacht werden. Eine zugelassene Behandlung gibt es bisher nicht. Levopoda ist die Standardtherapie für Parkinsonpatienten. Gemäss CMO Keywood leidet rund die Hälfte der Parkinson-Patienten nach einer Behandlungsdauer von fünf Jahren an solchen Bewegungsstörungen, nach zehnjähriger Therapie sind es 90%. An PD erkrankt eine Person unter 100 im Alter von über 60 Jahren, es können aber auch jüngere Menschen davon betroffen sein. Weltweit gibt es ca. 7,5 Mio PD-Patienten.

Aktie haussiert

Die Addex-Aktie ist infolge des positiven News-Flows und Partnerschaftsfantasien stark gesucht. Bei bereits mehr als dem Zwanzigfachen eines durchschnittlichen Tagesumsatzes legt der Titel um 13.35 Uhr um 70% auf 11,00 CHF zu.

Addex habe mit diesen Studienergebnissen den Durchbruch bei der Plattform an allosterischen Modulatoren erzielt, kommentiert beispielsweise Olav Zilian von Helvea. Die Risiken des Unternehmens hätten daher abgenommen und das Vertrauen in die Produktpipeline sei nun wieder grösser. Helvea bestätigt so die Einstufung der Addex-Aktie mit «Buy» (Kursziel: 15,00 CHF). (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.