Aktienfokus: Actelion haussieren stark

Actelion

Zürich – Die Aktien des Biopharma-Unternehmens Actelion legen am Montag in der Eröffnungsphase sehr markant zu. Die positiven Ergebnisse aus der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie SERAPHIN für den Tracleer-Nachfolger Macitentan haben laut Marktteilnehmern grosse Unsicherheiten über die Zukunft des Unternehmens beseitigt.

Bis um 09.15 Uhr steigen die Actelion-Aktien um 18,8% auf 40,15 CHF, damit liegen sie allerdings leicht unter dem bisherigen Tageshoch von 41,55 CHF. Die Volumen erreichen bis dahin bereits knapp das Doppelte eines durchschnittlichen Tagesumsatzes.

Beruhigungspille 
Der Studienerfolg dürfte bei einigen Anlegern wie eine Beruhigungspille wirken, kommentieren die Experten der Notenstein Privatbank. Das Zittern, wie es nach dem Patentablauf beim Top-Medikament Tracleer weiter geht, sollte sich nach diesem positiven Studienergebnis mildern. «Mit diesem Resultat hat Actelion einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum Tracleer-Nachfolger gemeistert, was für den langfristigen Erfolg für das Biopharmaunternehmen von grosser Bedeutung ist», so der Kommentar weiter.

«Klumpenrisiko Tracleer» stark unter Druck
Das «Klumpenrisiko Tracleer», das 87% zum Umsatz beiträgt, stehe derzeit nämlich stark unter Druck. So verzeichnet Tracleer einen Umsatzschwund, der auf den starken Konkurrenzdruck durch das Konkurrenzprodukt Letairis von Gilead zurückzuführen ist. Noch habe das Nachfolgemedikament Macitentan allerdings nicht alle Zulassungshürden genommen, eine gewisse Hypothek bleibe somit bestehen, so Notenstein weiter.

Die Wirksamkeit von Macitentan sei ausgezeichnet, das Nebenwirkungsprofil günstig. Das Medikament könnte sich zur neuen Standardtherapie entwickeln, kommentiert die Bank Vontobel. Vor diesem Hintergrund bestätigt der zuständige Analyst die unbereinigten Spitzenumsatzerwartungen für Macitentan von 1,5 Mrd CHF. Weiter wird die Einstufung der Aktie mit «Buy» bekräftigt und das Kursziel auf 59 CHF von 55 CHF angehoben.

Verbessertes Sicherheitsprofil 
Die UBS weist in ihrer Analyse auf den starken Morbiditäts-Vorteil hin. Zudem scheine das Sicherheitsprofil von Macitentan besser zu sein als jenes von Tracleer und dem Tracleer-Konkurrenten Letairis. Die UBS geht so alleine auf der Basis der Morbiditätsdaten von einem Umsatzpotenzial für Macitentan von 2 bis 2,5 Mrd CHF bis 2025 aus. Die Grossbank empfiehlt die Actelion-Aktie unverändert zum «Kauf» (Kursziel: 46 CHF).

Auch die Credit Suisse sieht Macitentan als möglichen Paradigmawechsel in der Behandlung von PAH. Je mehr die SERAPHIN-Studiendaten Ärzte, Patienten und Krankenkassen überzeugten, desto grösser werde der Marktanteil sein. Im besten Fall könnte Macitentan über den Endothelin-Rezeptor-Antagonist-Markt hinaus Umsätze erzielen. Die CS bewertet Actelion mit «Outperform» (Kursziel: 42 CHF). (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.