Alt Bundesrat Otto Stich ist tot

Bundeshaus Bern

Bern – In der Nacht auf heute ist alt Bundesrat Otto Stich an seinem Wohnort in Dornach im Alters- und Pflegeheim Wollmatt nach kurzer Krankheit gestorben. Der ehemalige Bundespräsident und Finanzminister wurde 85 Jahre alt. Der Bundesrat spicht der Familie sein herzliches Beileid aus.

Otto Stich wird nicht nur als Politiker, Lehrer und Wirtschaftsexperte, sondern gleichermassen als markige, aber herzliche Persönlichkeit in Erinnerung bleiben, heisst es in einer Medienmitteilung der Landesregierung.

Bereits in seiner Jugendzeit war die Politik ein wichtiges Thema, verfolgte doch die Familie das Geschehen im Zweiten Weltkrieg und die Entwicklung des Faschismus mit grösster Aufmerksamkeit und Sorge. Politische Höhepunkte erlebte Stich zunächst mit seiner Ernennung zum Gemeindeammann von Dornach, später mit der Wahl in den Nationalrat und schliesslich in den Bundesrat.

Mit Hartnäckigkeit und Sachverstand überzeugt
Während seiner Amtszeit stand Stich dem Finanzdepartement vor. In den Jahren 1988 und 1994 war er Bundespräsident. Stich vermochte schon nach kurzer Zeit seiner Amtsführung Freunde und Kritiker für sich einzunehmen. Er habe vor allem mit Hartnäckigkeit und Sachverstand überzeugt, mit welchem er sich für seine Überzeugungen einsetzte, heisst es weiter. Auch nach seinem Rücktritt vom 31. August 1995 nahm Stich immer wieder engagiert an der politischen Debatte teil.

Stets wurde unser ehemaliger Finanzminister so wahrgenommen, wie er seine Ende 2011 erschienene Autobiografie überschrieb: „Ich blieb einfach einfach», schliesst der Bundesrat seine Würdigung Otto Stichs. (mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.