BAG korrigiert Impf-Fahrplan für Februar nach unten

BAG korrigiert Impf-Fahrplan für Februar nach unten
(Foto: Moderna)

Bern – Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) geht davon aus, dass im Februar insgesamt 650’000 Impfdosen der Unternehmen Pfizer/Biontech und Moderna zur Verfügung stehen. Ursprünglich waren 1,3 Millionen Impfungen vorgesehen gewesen.

Wegen Lieferengpässen der Impfstoffhersteller musste die geplante Immunisierungsaktion nach unten korrigiert werden. Über den korrigierten Impf-Fahrplan berichtete zuerst die „NZZ am Sonntag“.

„Diese kleine Verzögerung des Impfplans dürfte keine bedeutenden Konsequenzen haben“, teilte das BAG am Sonntag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage mit. Die im Februar nicht gelieferten Impfdosen dürften im März kompensiert werden.

Bis am 27. Januar wurden in der Schweiz laut BAG gut 262’000 Impfungen vorgenommen. „Nach unserer Kenntnis kann die zweite Impfdose rechtzeitig verabreicht werden“, hielt das BAG weiter fest. Die Kantone seien für die Impfplanung verantwortlich, um dies zu gewährleisten. Den Entscheid, auch an Wochenenden zu impfen, überlässt das BAG den Kantonen. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.