Bank Coop: Mehrheitlich steuerfreie Dividende für Aktionäre

Andreas Waespi

Andreas Waespi, CEO Bank Coop. (Bild: Bank Coop)

Basel – An der heutigen Generalversammlung der Bank Coop AG präsentierten Verwal­tungs­rats­präsident Dr. Ralph Lewin und CEO Andreas Waespi ein solides Jahresergebnis für das Geschäftsjahr 2012. Die Bruttodividende bleibt unverändert bei CHF 1,80 pro Aktie.

Dabei profitieren die Aktionäre vom Kapitaleinlageprinzip, welches eine zum Grossteil verrechnungs­steuerfreie Ausschüttung der Dividende von 2012 ermöglicht. Die Aktionärinnen und Aktionäre wählten statutengemäss den gesamten Verwaltungsrat neu. An der Generalversammlung im Congress Center Basel nahmen 655 Aktionärinnen und Aktionäre teil. Diese vertraten ein Aktienkapital von CHF 252 Mio.. Dies entspricht 74,5% des stimmberechtigten Aktienkapitals. Die Aktionärinnen und Aktionäre der Bank Coop stimmten allen Anträgen des Verwaltungsrats mit grossem Mehr zu.

Höherer Bruttogewinn
Dr. Ralph Lewin konnte den Aktionären einen erfreulichen Jahresabschluss der Bank Coop präsen­tieren. Der Bruttogewinn von CHF 94,8 Mio. übertraf das Vorjahr um 12,4%. Massgeblich dafür verantwortlich ist der Wegfall der IT-Migrationskosten, welche das Vorjahresergebnis mit CHF 9,9 Mio. belastet haben. Der Jahresgewinn stieg gegenüber dem Vorjahr aufgrund von Sonderfaktoren um 16,2% und betrug Ende 2012 CHF 67,8 Mio.. Höchstwerte erreichte die Bank Coop bei den Hypothekarfor­derungen mit CHF 12,5 Mrd. (+2,8%) und den Kundengeldern mit CHF 10,7 Mrd. (+9,2%).

Gesamterneuerungswahl des Verwaltungsrates
Hauptgeschäft an der Generalversammlung bildete die Gesamterneuerungswahl des Verwaltungsrates für eine neue Amtsperiode. Nicht mehr zur Wahl stellten sich Erwin Meyer, Markus Ritter, Richard Widmer und Michael von Felten. Bestätigt wurden die bisherigen Mitglieder Dr. Ralph Lewin, Dr. Irene Kaufmann, Dr. Andreas C. Albrecht, Christine Keller, Hans Peter Kunz und Markus Lehmann. Neu gewählt wurden Jan Goepfert und Martin Tanner. Alle Mitglieder wurden in Einzelabstimmung mit grossem Mehr gewählt. Der Verwaltungsrat setzt sich neu aus acht Mitgliedern zusammen. In einer vorangegangenen Abstimmung wurde die statutarische Mindestanzahl der Mitglieder im Verwaltungsrat angepasst (Reduktion Mindestanzahl von neun auf sechs). In der konstituierenden Sitzung des Verwaltungsrates wurden Dr. Ralph Lewin als Präsident und Dr. Irene Kaufmann als Vizepräsidentin wieder gewählt.

Mehrheitlich steuerfreie Dividende für die Aktionäre
Die am 1. Januar 2011 in Kraft getretene Unternehmenssteuerreform II ermöglicht die Bildung von Reserven aus Kapitaleinlagen und damit die verrechnungssteuerfreie Ausschüttung der Dividende. Die Generalversammlung genehmigte letztes Jahr die Zuweisung von Reserven aus Kapitaleinlagen in die „anderen freien Reserven“. Letztes Jahr konnte die gesamte Dividende daraus ausgeschüttet werden, für 2013 wird der verbleibende Betrag aufgebraucht. Von der Dividende über CHF 1,80 wird somit CHF 1,34 verrechnungssteuerfrei ausgeschüttet. Für natürliche Personen mit Steuerdomizil in der Schweiz, welche die Aktien im Privatvermögen halten, ist die Dividende zusätzlich einkommenssteuerfrei.

Beeinflussung Geschäftsjahr 2013 durch Sanierung Pensionskasse
Das Jahr 2013 bleibt anspruchsvoll. Die zahlreichen regulatorischen und länderübergreifenden Themen werden die Banken weiter beschäftigen. Eine klare Prognose über die Entwicklung der Geschäfte kann nicht gemacht werden. Fest steht jedoch, dass die Sanierung der Pensionskasse der Basler Kantonalbank, zu welcher auch die Bank Coop gehört, einen Einfluss auf das Jahresergebnis haben wird. Im Rahmen der Übergangsregelung und zur Schliessung der Deckungslücke beteiligt sich die Bank Coop mit insgesamt rund 17,6 Mio. CHF. Da die Bank Coop 2011 bereits eine Rückstellung von 6 Mio. CHF gebildet hat, fallen 2013 noch rund 11,6 Mio. CHF an. Dies wird das Halbjahres- bzw. Jahresergebnis entsprechend reduzieren. Für die Folgejahre wurde vom Stiftungsrat eine Anpassung der Arbeitgeberbeiträge festgelegt. Die Beteiligung der Arbeitgeber an den Prämien wurde im Gegenzug von bisher 75% auf neu 68% reduziert, so dass sich dies ab nächstem Jahr positiv in den Personalkosten widerspiegeln wird.

Weitere Steigerung der Markenbekanntheit
Ziel der Bank Coop ist es, das nachhaltige Wachstum der letzten Jahre fortzusetzen. Die Bank Coop verfügt mit ihrem komfortablen Eigenmitteldeckungsgrad, der die Zielgrösse der FINMA deutlich übertrifft, und mit der konsequenten Strategie in Richtung Vertriebsbank über gute Voraussetzungen. 2013 wird in die weitere Steigerung der Markenbekanntheit investiert. Dies erfolgt unter anderem mit neuen TV-Spots der erfolgreichen Origami-Unterwasser-Kampagne. Ausserdem läuft aktuell eine Regionalkampagne, wobei Kundenberaterinnen und Kundenberater mit ihren Freizeitaktivitäten gezeigt werden, die sie genauso leidenschaftlich betreiben wie das Bankgeschäft für ihre Kundinnen und Kunden. Bank Coop/mc/hfu)

Details zur Generalversammlung 2013 finden Sie auf unserer Website www.bankcoop.ch.

Kurzprofil
Die Bank Coop AG ist eine gesamtschweizerisch tätige Bank. Sie offeriert alle wesentlichen Bankprodukte und Dienstleistungen für Privatkunden und KMU. Als kundennahe Bank legt die Bank Coop Wert auf faire Konditionen. Sie differenziert sich durch ein umfassendes Angebot an nachhaltigen Bankprodukten und Engagements. Mit der Dienstleistung «eva» bietet die Bank Coop zudem ein spezielles Angebot für Frauen. Seit 2000 hält die Basler Kantonalbank eine Mehrheitsbeteiligung an der Bank Coop. Der Hauptsitz befindet sich in Basel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.