Barry Callebaut steigert Verkaufsvolumen im Q1 deutlich

Antoine de Saint-Affrique
Antoine de Saint-Affrique, CEO Barry Callebaut. (Foto: BC)

Zürich – Der weltgrösste Schokoladekonzern Barry Callebaut (BC) ist weiter stark unterwegs. Die verkauften Volumen konnten im ersten Quartal 2017/18 deutlich gesteigert werden, wobei alle Schlüsselbereiche sehr stark zulegten. Aufgrund gesunkener Rohstoffpreise sank der Gesamtumsatz hingegen etwas, da die Preisveränderungen jeweils direkt an die Kunden weiter gegeben werden. Obwohl der Konzern sich im Ausblick zudem weiter positiv gibt, fällt die Aktie etwas zurück.

Das Verkaufsvolumen stieg in der Periode von September bis November um hohe 8,0% auf 532’165 Tonnen. Im selben Zeitraum wuchs der globale Schokoladenmarkt gemäss den Zahlen des Branchendienstes Nielsen lediglich um 3,1%. Alle wichtigen Wachstumstreiber hätten zur Outperformance des Marktes beigetragen, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch: Gourmet & Spezialitäten mit +8,9%, Schwellenländer mit +11,1% und Outsourcing (Produktion für Grosskonzerne wie etwa Nestlé oder Mondelez) mit +8,1%.

Marktschätzungen klar übertroffen
BC hat beim Volumen, der für Marktbeobachter im Vergleich zum Umsatz wichtigeren Kennzahl, nicht nur den Schokolademarkt, sondern auch die (hohen) Schätzungen des Marktes klar übertroffen. Die Analysten hatten gemessen am AWP-Konsens lediglich ein Wachstum von 6,7% geschätzt. CEO Antoine de Saint-Affrique zeigte sich denn auch sehr zufrieden in der Mitteilung: „Wir sind stark in das neue Geschäftsjahr gestartet und haben ein Wachstum erzielt, das deutlich über dem Markt liegt.“

Der Umsatz sank derweil um 0,7% auf 1,87 Mrd CHF, in Lokalwährungen waren es gar -3,2%. Dies sei aber vor allem auf die tieferen Preise für Kakao und andere Rohwaren zurückzuführen, heisst es. BC hat mit vielen Kunden ein sogenanntes Cost-Plus-Modell, bei welchem die Veränderungen der Rohstoffpreise jeweils direkt weitergegeben werden. Wie sich die Umsatz- und Volumenzahlen auf den Gewinn auswirkten, wird allerdings erst im April beim Halbjahresergebnis zu sehen sein: Gewinnzahlen werden zu den ungeraden Quartalen nämlich keine veröffentlicht.

In Bezug auf die Regionen zeigte BC vor allem im gemessen am Volumen grössten Segment EMEA sowie in Asien Pazifik eine starke Performance. Bei einem Wachstum des Gesamtmarktes in EMEA von 3,6% legte BC dort um 10,3% zu. Noch deutlicher übertraf BC das Marktwachstum in der kleinsten Region Asien Pazifik mit +17,4% gegenüber +4,8%. Deutlich weniger dynamisch ist dagegen die Region Nord- und Südamerika (Anteil 26%) unterwegs, wobei auch hier der Gesamtmarkt (+1,3%) mit einem Plus von 2,9% deutlich übertroffen wurde.

Gewinnmitnahmen drücken die Aktie
Die Verkäufe an Drittkunden (Bereich Global Cocoa) mit einem Anteil von etwas unter einem Viertel am Gesamtvolumen wachsen nach einer längeren Restrukturierungsphase ebenfalls wieder deutlich, und zwar im ersten Quartal um 7,4%. Man habe im Berichtsquartal eine „aussergewöhnlich hohe Nachfrage“ nach Kakaoprodukten dank eines positiven Marktumfelds und einer geringeren Anzahl von Anbietern gehabt, so BC dazu.

Angesichts der guten Zahlen konnte der Konzern mit Sitz in Zürich auch den Ausblick bzw. die Wachstums- und Finanzziele bestätigen. Demnach wird im Durchschnitt bis und mit Geschäftsjahr 2018/19 ein Verkaufsmengenwachstum von 4-6% p.a. und eine über diesem Wachstum liegende EBIT-Zunahme in Lokalwährungen angestrebt. Man habe eine „gute Visibilität“ bezüglich Verkaufsportfolio und gehe davon aus, dass sich der Markt weiter erhole, meinte der CEO dazu.

Die Zahlen wurden bei Analysten gut bis sehr gut aufgenommen, zum Teil war von phantastischen Zahlen im Vergleich zur Konkurrenz die Rede. Da das BC-Papier aber im letzten Jahr sagenhafte 65% zugelegt hat und die Bewertung entsprechend hoch ist, kam es am Mittwoch zu einigen Gewinnmitnahmen. Bis Börsenschluss büsste die Aktie 1,6% auf 1’927 CHF ein. (awp/mc/pg)

Barry Callebaut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.