BB Biotech Q1: Gewinn sinkt auf 65,7 Mio Franken

Labor

Schaffhausen – Die an der SIX Swiss Exchange kotierte Beteiligungsgesellschaft BB Biotech weist für das erste Quartal 2014 einen Gewinn von 65,7 Mio CHF aus und hat damit den Vorjahreswert von 358,6 Mio deutlich unterschritten. Diese Zahl ergibt sich aus einem Betriebsertrag von 73,1 Mio sowie einem Betriebsaufwand von 7,4 Mio, wie dem Quartalsbericht zu entnehmen ist.

Der Innere Wert (NAV) der BB Biotech-Aktie erhöhte sich von Januar bis März um 2,8% (in CHF) gegenüber Ende 2013. Die Kursperformance wies ein Plus von 15% (in CHF) aus. Für die Kursentwicklung von BB Biotech waren vor allem die Mid-Cap-Beteiligungen verantwortlich. Grosskapitalisierte Unternehmen hätten nach der guten Entwicklung 2013 seitwärts oder gar schwächer tendiert.

Aufwärtstrend im Biotech-Sektor setzt sich fort
Insgesamt setzte sich aber der Aufwärtstrend im Biotech-Sektor im ersten Quartal 2014 fort, getrieben von erfolgreichen Markteinführungen und guten Jahresergebnissen. Im März habe der Sektor allerdings nachgegeben, heisst es weiter. Grund dafür war, dass Gilead wegen der Preisgestaltung von Sovaldis in die Kritik geraten sei. BB Biotech ist aber überzeugt, dass Gilead aus einer Position der Stärke in die Preisverhandlungen geht.

Grösste Beteiligungen weiterhin in Celgene, Actelion und Isis
Celgene hat in der Berichtsperiode die FDA-Zulassung für Otezla erhalten. Dies sei das erste zugelassene orale Medikament bei aktiver Psoriasis-Arthritis, so BB Biotech. Actelion führte Opsumit zur Behandlung von PAH in den Markt ein und Isis Pharmaceuticals publizierte gute Phase-II-Daten für ihren Antisense-Wirkstoff SMNRx zur Behandlung spinaler Muskelatrophie bei Säuglingen und Kindern. Die Phase-III-Studie soll noch im laufenden Jahr starten. Gilead lancierte ihren Nukleotid-Analog-Hemmer Sovaldi für Patienten mit einer Hepatitis-C-Virus-Infektion.

Aktuell zählen Celgene (11,9% des Eigenkapitals), Actelion (11,8%), Isis Pharmaceuticals (10,7%), Gilead (9,7%) und Incyte (8,7%) zu den wichtigsten Beteiligungen des Portfolios.

Im März Kaufgelegenheiten genutzt
In den ersten beiden Monaten des Jahres nutzte das Management von BB Biotech die starke Performance im Sektor für Gewinnmitnahmen bei verschiedenen Portfoliopositionen. Die Schwäche im März sei dann als Kaufgelegenheit wahrgenommen worden.

Zudem baute das Unternehmen einen neue Beteiligung in Puma Biotechnology auf. Das Unternehmen entwickelt ein neuartiges Medikament gegen Brustkrebs, das die Wirksamkeit von GlaxoSmithKline Tykerb übertreffen soll. Zudem könnte sich das Potenzial des Präparats als beträchtlich erweisen, sollte die Studie zum Einsatz des Wirkstoffs bei Brustkrebs im Frühstadium positiv ausfallen.

Sektor weiterhin attraktiv bewertet
In den nächsten Monaten rechnet das Management von BB Biotech mit „bedeutenden Marktanteilgewinnen“ von Actelion mit Opsumit. Sollten die im Sommer erwarteten Daten zu Selexipag positiv ausfallen, könnte Actelion das Wachstum des PAH-Marktes erheblich steigern. Ein weitere potenzielles Blockbuster-Medikament könnte der Arzneistoff Imbruvica zur Behandlung von Lymphomen von Pharmacyclics sein. Daneben richtete sich das Augenmerk der Beteiligungsgesellschaft auf die Zulassung von Gileads oraler Kombinationstheraphie aus Sovaldi und Ledipasvir. Die Zulassung wird im zweiten Halbjahr 2014 erwartet.

Insgesamt rechnet BB Biotech mit einem weiteren spannenden Jahr in der Biotech-Industrie. Der Sektor sei nach wie vor attraktiv bewertet, heisst es weiter. Grosskapitalisierte Unternehmen wie Gilead und Celgene, würden mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2014 und 2015 von unter 20x respektive 10-15x gehandelt. Das Management geht davon aus, dass sie für die Aktionäre zweistellige Renditen erzielen können. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.