BFW Liegenschaften: Portfolio-Bereinigung abgeschlossen

Markus Egloff

BFW-CEO Markus Egloff.

Frauenfeld – Das Immobilienunternehmen BFW Liegenschaften schliesst ein wesentlich durch zwei Sonderfaktoren geprägtes Geschäftsjahr 2011 ab. Einerseits belasteten negative Verkehrswertanpassungen auf Zinsswaps und Receiver-Swaptions mit 9,9 Mio CHF; andererseits resultierte aus der nun abgeschlossenen Portfolio-Bereinigung ein einmaliger Gewinn aus dem Verkauf von Liegenschaften von 2,2 Mio.

Per Saldo resultierte ein Gewinn inkl. Neubewertung und latenter Steuern von 2,70 Mio, nach 17,04 Mio im Vorjahr. Ohne Neubewertungen und latente Steuern betrage der Gewinn 1,81 Mio, nach 16,89 Mio, teilt das Immobilienunternehmen am Donnerstag mit. Ohne die Fair-Value-Anpassung Swaps und latente Steuern belaufe sich der Gewinn auf 10,98 Mio, nach 17,04.

Mehr Dividende

Der Generalversammlung wird die Ausschüttung einer steuerfreien Dividende von 1,15 CHF je Namenaktie A beantragt; im Vorjahr wurden 0,90 CHF aus Kapitalanlagen ausgeschüttet. Bereits Ende Januar hatte das Immobilienunternehmen eine Reihe von Zahlen vorgelegt. So belief sich der Erfolg aus Vermietung auf 15,37 Mio CHF, nach 19,07 Mio. Zusätzliche Erfolge wurden aus dem Verkauf von Liegenschaften in Höhe von 2,21 Mio erzielt, nach 11,04 Mio im Vorjahr. Durch Neubewertungseffekte wurde ein weiterer Erfolg von ebenfalls 2,2 Mio erreicht; im Vorjahr betrug dieser Wert 0,63 Mio.

EBIT am oberen Ende der Eigenerwartungen
Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT liegt, wie ebenfalls bereits mitgeteilt, bei 18,27 Mio CHF und damit am oberen Ende der bisher erwarteten Grössenordnung von 16 bis 19 Mio. Im Vorjahr betrug der EBIT 28,34 Mio. Der Wert des gesamten Liegenschaftsportfolios wird per Ende Dezember 2011 mit 337,6 Mio CHF ausgewiesen, nach 362,7 Mio CHF. Im Berichtsjahr habe die Ende 2009 beschlossene Portfolio-Bereinigung abgeschlossen werden können, heisst es weiter. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 11 Liegenschaften verkauft. Die Leerstandsquote stieg im Vergleich zum Vorjahr um 0,1 Prozentpunkte auf 6,7%. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.