BFW mit 12% tieferem Halbjahresgewinn vor Neubewertungen

BFW mit 12% tieferem Halbjahresgewinn vor Neubewertungen

Beat Frischknecht, BFW-CEO (Bild: Tagblatt, da Camo)

Frauenfeld – Das Immobilienunternehmen BFW Liegenschaften hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2012 den Vermietungserfolg ein wenig steigern können, aber bei den Erfolgen aus Neubewertung und Verkauf Rückgänge verzeichnet. Entsprechend rückläufig entwickelten sich das Betriebsergebnis und der Konzerngewinn. Für das Gesamtjahr 2012 wird ein unter dem Vorjahr liegender EBIT erwartet.

Die Netto-Mieterträge blieben mit 9,8 Mio CHF in etwa stabil, da aber der direkte Aufwand für vermietete Renditeliegenschaften um 12% auf 2,0 Mio zurückging, resultiert ein um 2,8% höherer Vermietungserfolg von 7,8 Mio CHF, teilte BFW am Mittwoch mit. Der Erfolg aus der Neubewertung der Liegenschaften ging auf 0,9 Mio von 3,0 Mio CHF im ersten Halbjahr 2011 zurück und der Verkaufserfolg kam bei 283’000 CHF nach zuvor 2,0 Mio CHF zu liegen. Unter dem Strich resultierte ein um 12% tieferer Reingewinn ohne Neubewertungseffekte (NB) in Höhe von 3,7 Mio. Beim Gewinnunterschied im Vergleich zur Vorjahresperiode seien insbesondere die einmaligen Gewinne aus dem Verkauf diverser Liegenschaften aufgrund der Portfoliobereinigung sowie eine substanzielle Aufwertung der damals neu erstellten Liegenschaft an der Romanshornerstrasse in Kreuzlingen zu berücksichtigen. Diese beiden Faktoren hatten im Vorjahreshalbjahr zu ausserordentlichen, positiven Ergebnisbeiträgen von rund 2,7 Mio CHF geführt. Das Frauenfelder Immobilienunternehmen hatte bereits Mitte August die vorläufigen Zahlen zum Betriebsergebnis (EBIT) und Gewinn mitgeteilt. Daran hat sich nichts geändert. So brach der EBIT um 32% auf 8,1 Mio und der Gewinn inklusive Neubewertungserfolg und latenten Steuern um 33% auf 4,4 Mio CHF ein.

Portfoliowert leicht gesunken, zwei Liegenschaften verkauft
Der Wert des auf Wohnimmobilien fokussierten BFW-Portfolios belief sich per Ende Juni auf 333,8 Mio CHF, was gegenüber Ende 2011 einer Abnahme um 1,1% entspricht. Das Portfolio umfasst 44 Liegenschaften (per Ende Juni). Die Leerstandsquote sank im gleichen Zeitraum auf 5,3% nach 6,7% und die Nettorendite der vermieteten Liegenschaften betrug 4,7% (Ende 2011: 4,6%). In der Berichtsperiode wurde eine Liegenschaft in Thusis für 5,3 Mio CHF und ein leerstehender Gewerbeteil in Neuhausen für 0,5 Mio CHF veräussert. Der insgesamt erzielte Verkaufswert lag den Angaben zufolge rund 6% über dem Discounted Cash-Flow-Wert zum letzten Bewertungszeitpunkt. Unter Berücksichtigung der Verkaufskosten belief sich der Verkaufserfolg auf 0,3 Mio CHF.

Tieferer Netto-Finanzaufwand 
Wie es weiter heisst, hat der um 22% gesunkene Netto-Finanzaufwand in Höhe von 2,1 Mio CHF vom tieferen Bestand an Hypothekarschulden aufgrund der Portfolioverkäufe und den erneut leicht gesunkenen durchschnittlichen Zinssatz der Hypotheken profitiert. Die Bilanzsumme reduzierte sich als Folge der Liegenschaftsverkäufe und der im Mai erfolgten Ausschüttung aus Reserven aus Kapitaleinlagen um 1,7% auf 371,6 Mio CHF. Für das zweite Semester 2012 rechnet BFW mit einem ähnlichen Erfolg aus Vermietung wie im ersten Halbjahr und für das Gesamtjahr 2012 wird ein EBIT in der Grössenordnung von 14,5 bis 16 Mio CHF erwartet. Im Geschäftsjahr 2011 waren hier 18,3 Mio erzielt worden. Zudem geht BFW von einer weiterhin hohen Nachfrage nach Anlageobjekten und attraktiven Wohnliegenschaften aus. (awp/mc/hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.