BKW baut weitere 200 Stellen ab

Kurt Rohrbach
VSE-Präsident Kurt Rohrbach.

BKW-CEO Kurt Rohrbach.

Bern – Der Energiekonzern BKW tritt noch stärker auf die Kostenbremse. Dazu sollen über alle Geschäftsbereiche verteilt 200 weitere Stellen abgebaut werden. Dieser Abbau kommt zusätzlich zu der bereits zu früherem Zeitpunkt kommunizierten Reduktion um 55 Arbeitsplätze im Netzbereich. Insgesamt belaufe sich der Abbau damit auf rund 250 Stellen, schreibt die Berner Gesellschaft am Mittwoch in einer Mitteilung.

Die Gruppe habe mit Blick auf die Weiterentwicklung der Marktstellung sowie aufgrund des zunehmenden Kostendrucks bereits im Oktober ein konzernweites Produktivitätssteigerungs- und Kostensenkungsprogramm angekündigt. Dazu sei nun der Massnahmenplan beschlossen worden. Die Umsetzung der Massnahmen ermögliche die mittelfristig angestrebte Reduktion der beeinflussbaren Kosten um jährlich 15% bzw. rund 95 Mio CHF und stelle die wirtschaftliche Stabilität des Unternehmens sicher.

Anpassung der Organisations- und Prozessstruktur
Der Stellenabbau gehe einher mit der Anpassung der Organisations- und Prozessstruktur innerhalb der Geschäftsbereiche. Dadurch werde die Nutzung von Synergiepotenzialen ermöglicht und die Produktivität sowie Wettbewerbsfähigkeit gestärkt. Zur Kostenreduktion würden zudem die Beschaffung von Drittleistungen sowie die Schnittstellen zu den Tochtergesellschaften optimiert. Der anvisierte Stellenabbau werde sowohl über das Nichtbesetzen von Vakanzen als auch über die natürliche Fluktuation und Entlassungen erfolgen, schreibt die Gruppe weiter. Die BKW unterstütze die betroffenen Mitarbeitenden sowohl bei der Stellensuche als auch bei einer allfälligen beruflichen Neuorientierung. Die Personalkommission sei einbezogen.

BKW-Titel legen zu
Analysten der Zürcher Kantonalbank werten die Sparübung als «sehr positiv», falls das anvisierte Sparpotenzial vollumfänglich umgesetzt werde. Ansonsten geben sie sich wenig überrascht, weil Personaleinschnitte bereits früher kommuniziert wurden. Die Bank Vontobel hat ebenfalls mit einer Sparmassnahme gerechnet, weshalb sie ihr Rating auf «Hold» belässt. Die Aktien BKW FMB Energie notierten bei geringen Handelsvolumen von 71 Stück gegen 9.40 Uhr um 0,9% fester auf 33,75 CHF. Damit haben die Titel mehr zugelegt als der Gesamtmarktindex SPI mit +0,45%. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.