Bravofly Rumbo will lastminute.com für 120 Mio Dollar übernehmen

Francesco Signoretti
Francesco Signoretti, stellvertretender CEO lastminute.com group. (Foto: lastminute.com)

Francesco Signoretti, CEO Bravofly Rumbo Group. (Foto: Bravofly Rumbo Group)

Amsterdam/Chiasso – Das Online-Reisebüro Bravofly Rumbo will vom US-amerikanischen Technologiedienstleister Sabre die Reisevermittlungsplattform lastminute.com übernehmen. Die Gruppe habe ein verbindliches Angebot zum Kauf der Plattform eingereicht, heisst es in einer gemeinsamen Pressemitteilung vom Dienstagnachmittag. Der Wert der potenziellen Transaktion belaufe sich für Sabre auf etwa 120 Mio USD. Die Anleger zeigen sich ob der möglichen Übernahme erfreut.

Gemäss Mitteilung würde die Bravofly Rumbo Group alle wesentlichen Geschäftstätigkeiten von lastminute.com in Grossbritannien, Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien erwerben. In kombinierter Form würde die Gruppe damit ein Brutto-Reisevolumen von fast 2,5 Mrd EUR und einen Umsatz von «über 260 Mio EUR» erwirtschaften.

Voraussetzung für die Annahme des Angebots sind die Durchführung einer Mitarbeiterinformation und eines Konsultationsprozesses, heisst es. Diese sollen voraussichtlich im ersten Quartal 2015 abgeschlossen werden.

Nahezu verdoppeltes Volumen
Für Bravofly Rumbo bedeutet dies im Vergleich mit den erwarteten Werten für 2014 beinahe eine Verdoppelung der Volumen. Gemäss den zum Halbjahr abgegebenen Prognosen erwartet die Gruppe für das laufende Jahr ein Brutto-Reisevolumen von 1,30 bis 1,35 Mrd EUR, bei einem Umsatz von 142 bis 147 Mio EUR und einem EBITDA von 22 bis 24 Mio EUR. Dieser Ausblick behalte auch Anbetracht der geplanten Transaktion seine Gültigkeit, sagte ein Bravofly-Sprecher auf Anfrage von awp.

Kein Einfluss auf Cash-Position
Auf die Netto-Cash-Position von Bravofly habe die geplante Transaktion keine «wesentlichen Auswirkungen». Die Vereinbarung beziehe sich vorwiegend die Übertragung von Verpflichtungen sowie einen langfristigen Vertrag in einem Gesamtwert von 120 Mio USD. Kapitalmassnahmen seien daher nicht geplant und die Transaktion habe auch keinen Einfluss auf das bis am 16. April 2016 laufende Aktienrückkaufprogramm über 10 Mio EUR, so der Sprecher weiter.

Teil der Wachstumsstrategie
Die geplante Übernahme sei Teil der eingeschlagenen Wachstumsstrategie und die Geschäftstätigkeit von lastminute.com ergänze und erweitere das eigene Angebot in Europa, wird Bravofly VR-Präsident Fabio Cannavale in der Meldung zitiert. Er glaube an die Stärke der Marke lastminute.com. Mit der starken Präsenz im Hotel- und Feriensektor würden zudem die Umsatzströme diversifiziert.

Aktie erholt sich von Allzeit-Tief
Die Bravofly-Aktie konnte sich nach der Ankündigung kräftig erholen und gewinnt am Dienstag bis 16.15 Uhr 5,8% auf 14,60 CHF. Vor der Mitteilung hatten die Titel im Laufe des Dienstags mit 13,05 CHF noch ein neues Allzeittief markiert; im April hatten die Aktien mit einem Kurs von 45 CHF an der Börse debütiert. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.