Bisher keine bestätigte Coronavirus-Infektion in der Schweiz

Bisher keine bestätigte Coronavirus-Infektion in der Schweiz
Darstellung von Coronaviren.

Bern – Bisher gibt es in der Schweiz keine bestätigte Infektion mit dem neuen Coronavirus. Das teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Montag auf Anfrage mit.

Zur Zahl der bisher getesteten Verdachtsfälle machte das BAG keine Angaben. Bei diesen Fällen könne auch die saisonale Grippe Ursache sein, sagte BAG-Sprecher Daniel Dauwalder. Es sei an Ärzten und Spitälern, abzuklären, ob eine Patientin oder ein Patient mit Grippesymptomen auf das neue Virus getestet werden müsse.

Ausschlaggebend dafür sei, ob die Person in China und speziell in Wuhan gewesen sei oder ob sie Kontakte mit Personen aus China gehabt habe, führte Dauwalder dazu aus. Ebenfalls die Ärzten müssten entscheiden, ob die Person in Quarantäne genommen werde und ob auch Angehörige untersucht werden müssten.

„Verdachtsfall sehr gering“
In einem Zürcher Spital sind zwei Personen wegen Verdachts auf eine Infektion mit dem Coronavirus in Quarantäne. Abklärungen, ob sie tatsächlich angesteckt sind, sind noch im Gang. Beiden Patienten geht es nach Angaben des Spitals gut.

„Der Verdachtsfall ist sehr gering“, schrieb das Stadtspital Triemli. Es erwartet die Testergebnisse des nationalen Referenzzentrums für neu auftretende Viruserkrankungen in Genf für die beiden Patienten bis Dienstagmorgen.

Noch ist für Experten unklar, wie gefährlich der Erreger wirklich ist. Das Virus sei ernst zu nehmen, sagte Manuel Battegay, Professor für Infektiologie und Innere Medizin an der Universität Basel und Chefarzt am Universitätsspital Basel, am Montag auf Anfrage.

Vorsichtsmassnahmen bei Firmen
Die Mehrheit der Infektionen verlaufen milde, mit grippeartigen Symptomen. Etwa 20 bis 25 Prozent der Fälle scheinen mit Komplikationen verbunden zu sein, und rund 2,5 Prozent der Infektionen nehmen einen tödlichen Verlauf. Das neue Virus ist gemäss heutigem Wissen ansteckender als die saisonale Grippe. Die Ansteckungsrate ist allerdings noch nicht abschliessend bekannt.

Schweizer Unternehmen, die in China tätig sind, haben wegen des Virus Massnahmen ergriffen. Sie schränken Reisen von und nach China ein und informieren ihre Mitarbeitenden über Vorsichtsmassnahmen.

Novartis zum Beispiel hat in China die Mitarbeitenden ermutigt, von zu Hause aus zu arbeiten und den Empfehlungen der lokalen Behörden zum Schutz ihrer persönlichen Gesundheit zu folgen, wie ein Sprecher zur Nachrichtenagentur AWP sagte.

Nestlé untersagte alle nicht zwingenden Reisen von und nach China für Mitarbeitende weltweit. In China seien zusätzliche Biosicherheitsmassnahmen in den Fabriken, Büros und Verteilzentren installiert worden, hiess es beim Nahrungsmittelkonzern. Er betreibt in China 32 Fabriken, aber keine in Wuhan. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.