Corona-Massnahmen: Bundesrat schliesst Restaurants – Läden und Skigebiete bleiben offen

Alain Berset
Gesundheitsminister Alain Beret. (Screenshot)

Bern – Vor den Festtagen hat der Bundesrat die Massnahmen für die Bekämpfung der Corona-Pandemie verschärft. Die Menschen in der Schweiz sind gehalten, zu Hause zu bleiben und soziale Kontakte auf ein Minimum zu beschränken.

Ab kommendem Dienstag und bis 22. Januar sind landesweit Restaurants sowie Kultur-, Freizeit- und Sportbetriebe geschlossen. Die Läden dürfen offenbleiben. Gleiches gilt für Skigebiete, sofern sie eine kantonale Bewilligung erhalten. Im Gegensatz zum umliegenden Ausland verzichtet der Bundesrat aber auf einen „harten Lockdown“.

„Es braucht die ganze Schweiz“
„Es braucht jetzt die ganze Schweiz“, sagte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga am Freitag in Bern vor den Medien und appellierte an die Verantwortung aller. „Ich wünsche mir, dass wir zueinander schauen, dass wir füreinander da sind, dass wir zueinander Sorge tragen.“

Wenn die Bevölkerung auf Anraten der Regierung die Kontakte reduziere, mache das viele Menschen einsam, sagte Sommaruga. Und: „Für viele Unternehmen und Selbstständige ist es ganz schwierig.“

Gesundheitsminister Alain Berset räumte ein, dass die neusten Beschränkungen hart seien. „Wir sind nicht da, wo wir sein wollten“, begründete er sie. Die Spitäler und das Gesundheitspersonal seien überlastet. Die Fallzahlen müssten sinken.

Appell an Selbstverantwortung
Berset appellierte vor den Feiertagen an die Selbstverantwortung und den gesunden Menschenverstand. Es müsse für eine Familie möglich sein, Weihnachten zu feiern, „auch wenn man aufpassen muss“.

Einen gewissen Spielraum lässt der Bundesrat den Kantonen. Wenn in ihren Gebieten die Reproduktionszahl unter 1 sowie die Sieben-Tage-Inzidenz unter dem schweizerischen Durchschnitt liegt, dürfen sie die Massnahmen in ihrem Hoheitsgebiet lockern und beispielsweise Restaurants und Sporteinrichtungen öffnen.

Die Skigebiete hat der Bundesrat nicht geschlossen. Es liege in der Verantwortung der Kantone, den Ski-Betrieb zu bewilligen und die Regelungen umzusetzen, sagte Berset. Er selber habe seine Skiferien annulliert und hoffe auf spätere freie Tage, sagte er auf eine Journalistenfrage.

Mehrheit der Kantone dafür
Die Mehrheit der Kantone steht – anders als noch vor einer Woche – hinter den verschärften Massnahmen. So teilte es die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) mit.

„In einer Lage mit flächendeckend deutlich zu hohen Fallzahlen ist es besonders wichtig, dass die Massnahmen einheitlich, klar verständlich und wirksam ausgestaltet sind“, schrieb die GDK und forderte die Kantone auf, Ausnahmen zurückhaltend anzuwenden.

Angesichts der steigenden Zahl der Covid-19-Fälle will der Bundesrat noch vor Ende Jahr darüber diskutieren, ob es weitere Massnahmen braucht. Auf Automatismen – wie beispielsweise ein oft diskutiertes Ampelsystem – verzichtet er weiterhin, auch auf Ersuchen der Kantone.

Krisenmodus für Kurzarbeit bleibt
Wirtschaftsminister Guy Parmelin sagte, die Auswirkungen der zweiten Pandemie-Welle auf die Wirtschaft seien bereits spürbar. Da der Bundesrat mit noch mehr Kurzarbeit rechnet, verlängerte er den Krisenmodus für die Kurzarbeitsentschädigung bis Ende März 2021. Weitere Hilfen sind in Planung.

Per 28. Dezember aktualisierte das Bundesamt für Gesundheit die Liste der Corona-Risikoländer. Neu aufgeführt ist unter anderem Schweden. Gestrichen wurden unter anderem Österreich, Polen, Portugal und Ungarn. Wer aus einen gelisteten Land oder Gebiet in die Schweiz einreist, muss für zehn Tage in Quarantäne.

Schnelltests auch ohne Symptome
Damit breiter getestet werden kann, ermöglicht der Bundesrat mehr Schnelltests. Waren bisher nur Antigen-Schnelltests mittels Nasen-Rachen-Abstrich anerkannt, dürfen neu in Apotheken, Spitälern, Arztpraxen und Testzentren alle Arten von Schnelltests durchgeführt werden, die den Kriterien des Bundes entsprechen.

Schnelltests können zudem neu auch bei Personen ohne erkennbare Symptome durchgeführt werden. Sie können zum Beispiel als zusätzlichen Schutz in Schutzkonzepten von Altersheimen, Hotels oder am Arbeitsplatz integriert werden. Wer positiv getestet wird, sollte als Bestätigung unverzüglich einen PCR-Test durchführen lassen. (awp/mc/ps)

BAG meldet 4478 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag innerhalb von 24 Stunden 4478 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG seit Donnerstagmorgen 120 neue Todesfälle und 184 Spitaleintritte, wie die Behörde weiter meldete.

Die Positivitätsrate – die Zahl der als angesteckt geltenden Personen nach einem Coronavirus-Test – für die vergangenen zwei Wochen lag bei 15,2 Prozent. Im gleichen Zeitraum wurden pro 100’000 Einwohnerinnen und Einwohner 664,59 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet.

Die Auslastung der Spitäler verbesserte sich geringfügig. So meldete der Koordinierte Sanitätsdienstes (KSD) am Freitag, dass per Donnerstag 75,2 Prozent der Betten auf den Intensivstationen belegt waren, 44 Prozent davon durch Covid-19-Patienten.

R-Wert bei 1,06
Die letzte mögliche Schätzung der Reproduktionszahl R liegt schweizweit bei 1,06, wie die wissenschaftliche Taskforce des Bundes am Freitag auf ihrer Webseite mitteilte. Die Zahl gibt an, wie viele Personen ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt. Wegen der Verzögerung zwischen Ansteckung und positivem Testergebnis bildet dieser Wert das Infektionsgeschehen vor rund zehn Tagen ab.

Bei den kantonalen Zahlen liegt die letzte mögliche Schätzung 14 Tage zurück, also beim 4. Dezember. Hier zeigt sich sich ein Graben zwischen der Deutschschweiz und der Westschweiz: In der Romandie liegt R in allen Kantonen ausser dem Jura (1,31) unter dem kritischen Wert von 1. Auch der zweisprachige Kanton Wallis weist einen Wert von 0,97 auf.

In der Deutschschweiz und im Kanton Tessin hingegen verharrt der R-Wert durchgehend über 1. Besonders angespannt ist die Lage in mehreren Kantonen mit Werten von mehr als 1,10: Dazu gehören Aargau (1,13), Appenzell Innerrhoden (1,16), Bern (1,11), Glarus (1,18), Luzern (1,2), Nidwalden (1,16), Schwyz (1,23), Uri (1,18) und Thurgau (1,14). (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.