Charles Vögele 2012: Weiter tiefrotes Ergebnis

Markus Voegeli

Markus Voegeli, CEO Charles Vögele ad interim.

Pfäffikon – Der Bekleidungskonzern Charles Vögele kommt nicht aus der Verlustzone. Nachdem bereits ein Umsatzrückgang kommuniziert wurde, belasteten Wertberichtigungen das Ergebnis und sorgten 2012 für eine erneut tiefrote Konzernbilanz. Das Jahr sei durch die verhaltene Konsumentenstimmung im Zuge der Eurokrise geprägt gewesen. Nun sollen externe Spezialisten das Management unterstützen, um die Trendwende zu schaffen.

Der EBIT erholte sich einer Mitteilung vom Dienstag zufolge im vergangenen Geschäftsjahr 2012 leicht auf -99 Mio CHF nach -114 Mio im Vorjahr. Unter dem Strich schrieb das Bekleidungsunternehmen aber erneut einen hohen Verlust von 109 Mio nach 119,1 Mio im Vorjahr. Zur Begründung verweist Vögele auf Wertberichtigungen in den osteuropäischen Ländergesellschaften sowie in Belgien und den Niederlanden in Höhe von 32 Mio CHF.

Umsatz sinkt um 4,4 %
Bereits Anfang März hatte Vögele ein Umsatzminus von 4,4% auf 972 Mio CHF bekannt gegeben, der EBITDA betrug -17 Mio nach -21 Mio 2011. Das Ziel eines positiven Free Cash Flows wurde mit 15 Mio erreicht.

Erwartungen deutlich verfehlt
Mit den endgültigen Zahlen hat der Bekleidungskonzern die Erwartungen des Marktes nochmal deutlich verfehlt. Die Analysten der Bank Vontobel und der ZKB hatten mit einem EBIT von -69 bzw. -70 Mio CHF und einem Verlust von lediglich 80 Mio gerechnet.

Externe unterstützen Neuausrichtung
Wie angekündigt überprüft das Unternehmen eine Optimierung der Organisation und will sich auf die Kernmärkte fokussieren. Im Rahmen dieses Prozesses wurde ein Rückzug aus den Verkaufsorganisationen Polen und Tschechien entschieden.

2013 besserer EBIT erwartet
Das laufende Jahr 2013 will Vögele mit einem deutlich verbesserten Betriebsergebnis abschliessen. Um dies zu erreichen, unterstützen externe Spezialisten das Management-Team. So würden umsatzorientierte Sofortmassnahmen und Kostenpotenziale überprüft. Auch Initiativen zur Steigerung der Marketingeffizienz mit besonderem Fokus auf den Kernmarkt Schweiz sollen evaluiert werden.

Zudem will Vögele die Marktnähe weiter erhöhen und überarbeitet daher die Filial-Formatstrategie und will die kundenorientierte Leistung und die marktgerechte Warensteuerung erhöhen. Neben der Rückführung zu profitablem Wachstum würden «sämtliche strategischen Optionen» geprüft, um Vögele «nachhaltig erfolgreich im anspruchsvollen Wettbewerbsumfeld zu positionieren», heisst es. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.