Clariant drückt aufs Gaspedal

Hariolf Kottmann

Clariant-CEO Hariolf Kottmann.

München – Der Chemiekonzern Clariant drückt aufs Gaspedal. Die zu Jahresbeginn ausgerufenen strategischen Portfoliomassnahmen sollen innerhalb der nächsten 18 Monate umgesetzt werden. Also noch vor Jahresende 2013. Bis dato hiess es, die Optionen sollten «mittel- bis langfristig» realisiert werden. Bekräftigt wurden am Freitag im Vorfeld des Investorentages in München zudem die mittelfristigen Ziele.

Konkret werden strategische Optionen für die Geschäftseinheiten Textile Chemicals, Paper Specialties und Emulsions, Detergents & Intermediates geprüft. In Frage kämen dabei sowohl ein Verkauf, ein Joint Venture oder der Rückzug auf die Rolle eines Mehrheits- oder gar Minderheitseigners, erklärte Clariant dazu im Februar. «Wir werden diese Portfolio-Massnahmen mit der gleichen Geschwindigkeit und Entschlossenheit angehen wie die Massnahmen in der Phase der Restrukturierung», zeigt sich Konzernchef Hariolf Kottmann entschlossen. Die Portfolio-Bereinigung sei zudem eine wichtige Voraussetzung zum Erreichen der Ziele bis 2015.

Mittelfristziele bekräftigt
Clariant bekräftigt am Investorentag denn auch die eigenen mittelfristigen Zielsetzungen. So soll die EBITDA-Marge bis 2015 auf über 17% steigen (2011: 13,2%) und die Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROIC) weiterhin über dem Branchendurchschnitt bleiben. Bis dannzumal sollen zudem die nicht-zyklischen Geschäftseinheiten mehr als 70% des Umsatzes generieren, hiess es am Freitag ergänzend.

Doch nicht nur die Portfolio-Bereinigung soll zum nachhaltigen profitablen Wachstum beitragen. In den derzeit bestehenden Geschäftseinheiten sei eine weitere Steigerung der Profitabilität durch Performance Management und Functional Excellence-Aktivitäten geplant. Zudem würden erfolgreiche Innovationen neue Wachstumschancen generieren. Daneben erwartet Clariant steigende Marktanteile in Wachstumsregionen wie China, Indien und Brasilien, so die Mitteilung weiter.

Synergien aus Südchemie-Integration von 90-115 Mio Franken erwartet
Bei der im Frühjahr 2011 akquirierten Süd-Chemie rechnet Clariant bis Ende 2013 dank Synergien aus der Integration mit einer zusätzlichen EBITDA-Steigerung von 90 bis 115 Mio CHF Die 2,5 Mrd CHF schwere Transaktion sei in weniger als 12 Monaten komplett refinanziert gewesen, hiess es weiter. Die Akquisition sei ab dem zweiten Jahr – also ab 2013 – gewinnverdichtend. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.