Clariant: Süd-Chemie-Eigner bilden zwei Lock-Up-Gruppen

Günter von Au

Süd-Chemie-CEO Günter von Au.

Zürich – Nach der erfolgreichen Übernahme des deutschen Konkurrenten Süd-Chemie hat Clariant mit der ehemaligen Eignerfamilie des Zielobjekts neue Grossaktionäre erhalten. Wie am Freitag aus einer bei der SIX Swiss Exchange eingegangenen Meldung ersichtlich ist, halten die ehemaligen Familienaktionäre insgesamt 14,59% der Clariant-Aktien.

Neu haben sich die insgesamt 21 Aktionäre auf zwei Gruppen aufgeteilt, die sich unterschiedlich langen Lock-up Perioden unterstellen. Die erste Gruppe mit 19 Mitgliedern hält mit 10,48% der Clariant-Aktien den grösseren Teil des Kuchens. Diese Gruppe hat sich verpflichtet, für einen Zeitraum von 12 Monaten keine Aktien zu veräussern. Das Lock-up Agreement endet am 18. April 2012.

Verpflichtung über Lock-up Agreement hinaus
Für zwei Jahre länger haben sich Konstantin Winterstein und Dolf Stockhausen verpflichtet, die zusammen 4,11% der Clariant-Anteile halten. Sie dürfen frühestens am 18. April 2014 ihre Titel in den Verkauf bringen. Winterstein und Stockhausen wurden Ende März von der Generalversammlung in den Clariant-Verwaltungsrat gewählt. Clariant hat der ehemaligen Eignerfamilie von Süd-Chemie ihren 46%-Anteil an dem Unternehmen mit 45 Millionen eigenen Aktien beglichen. Die Anteile von One Equity Partners (50,4%) hat Clariant mit einer Kapitalerhöhung, Bankkrediten und eigenen Mitteln finanziert. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.