CO2-freie Wasserstoff-Produktion: Axpo plant Anlage beim Kraftwerk Eglisau-Glattfelden

Andrew Walo
Axpo-CEO Andrew Walo.

Axpo-CEO Andrew Walo.

Baden – Axpo plant, künftig sauberen Wasserstoff aus einheimischer Wasserkraft direkt ins Tankstellennetz von Coop zu liefern. Ihren ersten Elektrolyseur, der mithilfe von Strom klimaneutral Wasserstoff produziert, will Axpo beim Kraftwerk Eglisau-Glattfelden bauen. Diesen Entscheid hat das Unternehmen nach fundierter Prüfung geeigneter Standorte und in enger Absprache mit den zuständigen Behörden gefällt. Diesen September reicht Axpo das Baugesuch ein. Die Produktionsanlage soll bis Anfang 2017 in Betrieb gehen.

Im April 2015 hatten Axpo und Coop über das geplante Pionierprojekt informiert. Axpo hat inzwischen diverse Standorte für die geplante Produktionsanlage geprüft und bewertet. Der Entscheid für den Produktionsstandort auf dem Areal des Wasserkraftwerks Eglisau-Glattfelden fiel in enger Absprache mit den kommunalen und kantonalen Behörden. Der Standort bietet sich in Bezug auf die Produktions-und Lagerräumlichkeiten an und ist verkehrstechnisch günstig gelegen. Das Kraftwerk befindet sich zudem zu 100 % im Besitz der Axpo und hat eine gültige Konzession bis Ende 2046.

Sicherheit hat wie bei allen Axpo Projekten oberste Priorität. Das Baugesuch berücksichtigt alle notwendigen Sicherheitsvorschriften und Normen. „Uns ist es ein grosses Anliegen, dass insbesondere die direkten Anwohnerinnen und Anwohner über das Projekt vollumfänglich informiert werden. Aus diesem Grund lädt Axpo die lokale Bevölkerung im August zu einem Informationsanlass beim geplanten Produktionsstandort im Kraftwerk Eglisau-Glattfelden ein“, unterstreicht Andy Heiz, Leiter des Geschäftsbereichs Produktion und Netze bei Axpo.

Sauberer Wasserstoff für die Cop Nutzfahrzeugflotte
Das Baugesuch wird für den Bau einer 6 MW Produktionsanlage gestellt. In einer ersten Phase ist die Installation einer 2 MW Produktionsanlage vorgesehen. Je nach Marktnachfrage kann mit der Anlage jährlich rund 200 000 kg Wasserstoff produziert werden. Damit können rund 32 Busse bzw. LKW, 180 Lieferwagen oder 1600 Personenwagen betrieben werden. Nach Vorliegen der Baubewilligung wird der definitive Realisierungsentscheid gefällt.

Der im Kraftwerk Eglisau-Glattfelden klimaneutral produzierte Wasserstoff soll in erster Linie für die Nutzfahrzeugflotte von Coop verwendet werden, aber auch an einer öffentlichen Tankstelle für private Nutzer zur Verfügung stehen. (Axpo/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.