Comet bestätigt mittelfristige Zielsetzung

Kevin Crofton
Comet-CEO Kevin Crofton. (Foto: Comet)

Flamatt – Der Röntgen- und Hochfrequenzspezialist Comet ist im laufenden Jahr auf gutem Weg zu seinen gesteckten Zielen. Dies sei nicht zuletzt dank der weiter voranschreitenden Fokussierung möglich, teilte das Unternehmen am Montag im Vorfeld eines Investorentages mit.

Die Ausrichtung aller Geschäftsbereiche auf den wachstumsstarken Halbleiter- und Elektronikmarkt zahle sich aus, so Comet. Vor diesem Hintergrund gehe man denn auch weiterhin davon aus, 2021 einen Umsatz zwischen 480 und 500 Millionen Franken einzufahren und eine EBITDA-Marge zwischen 18 und 20 Prozent zu erzielen.

Die anhaltend gute Nachfrage widerspiegelt sich laut Mitteilung auch im Auftragsbestand des Unternehmens mit einem Book-to-Bill-Verhältnis von deutlich über 1 sowie im deutlich höheren Auftragseingang verglichen mit dem Vorjahreszeitraum.

Eine gewisse Entwarnung gibt Comet beim derzeit viel diskutierten Thema Lieferketten-Engpässe. «Die angespannte Situation in der Lieferkette blieb dank aktivem Management seitens Comet bisher ohne signifikante Auswirkungen auf die Lieferfähigkeit gegenüber Kunden», teilte die Gruppe mit. Natürlich könne nicht ausgeschlossen werden, dass Covid-19 und andere Unterbrechungen in der Lieferkette in Zukunft Auswirkungen auf das Geschäft haben würden, hiess es aber zugleich.

Starke Sparten
Mit Blick auf die einzelnen Sparten hiess es, die Nachfrage nach Vakuumkondensatoren und Netzwerken zur Impedanzanpassung («Matchboxes») im Geschäftsbereich PCT boomten, da der hohe Bedarf an Anlagen zur Waferherstellung anhalte. Die Röntgen-Divisionen IXM und IXS profitieren von der stabilen Geschäftslage in ihren wichtigsten Endmärkten: Halbleiter/Elektronik, Automobil, Luft- und Raumfahrt sowie Sicherheit.

Mit Blick auf die Sparte IXS ergänzt Comet, dass die Neuausrichtung der Division auf Kurs bleibe. Man sei zwar noch nicht am Ziel, viele Meilensteine seien aber bereits erreicht.

Nicht zuletzt wegen diese Fortschritte und Entwicklungen bestätigt die Gruppe denn auch ihre Mittelfristziele für 2025. «Trotz Unsicherheiten und geopolitischen Spannungen sind die Aussichten für weiteres rentables Wachstum vielversprechend», hiess es dazu. Entsprechend peilt Comet für das Geschäftsjahr 2025 einen Umsatz von mehr als 830 Millionen Franken an. Die Ziele für die EBITDA-Marge von 25 Prozent und die Rendite des eingesetzten Kapitals (ROCE) von rund 30 Prozent wurden ebenfalls bestätigt. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.