comparis.ch: UPC Cablecom lanciert Mobilfunk-Tiefpreis-Abos

Smartphone
(Foto: Maksim Kostenko - Fotolia.com)

(Foto: Maksim Kostenko – Fotolia.com)

Zürich – Endlich steigt UPC Cablecom in den Mobilfunk-Markt ein. Eine Analyse des Internet-Vergleichdienstes comparis.ch zeigt: Vor allem für Wenig- und Durchschnittsnutzer sind die Angebote attraktiv. Allerdings: Nur ausgewählte Kunden können die Produkte kaufen.

Lange wurde darüber gemunkelt, nun ist die Katze aus dem Sack: UPC Cablecom steigt jetzt in den Mobilfunk-Markt ein. Damit bietet die Firma nun wie die Swisscom Angebote in den Bereichen Festnetz, TV, Internet und Mobilfunk an. Der grösste Schweizer Kabelnetzbetreiber offeriert drei Abos. Anhand der drei Comparis-Profile vergleicht der Telecom-Experte Ralf Beyeler vom Internet-Vergleichsdienst comparis.ch die Angebote. Sein Urteil: «Wenig- und Durchschnittsnutzer fahren sehr günstig.»

Angebot nur für bisherige Kunden  
Das Angebot habe vor allem drei Vorteile, sagt Beyeler: «Erstens wird sekundengenau abgerechnet – im Markt eine grosse Ausnahme. Zweitens gilt das enthaltene Gesprächsguthaben für Anrufe in alle Netze.» Drittens sind Anrufe innerhalb des Cablecom-Netzes grundsätzlich gratis. Dies gilt auch für Gespräche zu Festnetz-Anschlüssen des Kabelnetzbetreibers.

Eine grosse Einschränkung: Nicht alle Handy-Nutzer können zum neuen Angebot wechseln. Die Abos sind bisherigen Kunden vorbehalten, die ein Digital-TV-, Internet- und/oder Festnetz-Abo haben. In den nächsten Wochen können sogar nur Konsumenten ein Abo bestellen, die von UPC Cablecom per Mail dazu eingeladen werden. Aufpassen müssen die Kunden auch im Ausland: «Das Roaming-Angebot ist teuer. Wer sein Smartphone im Ausland intensiv braucht, sollte nicht zu UPC Cablecom wechseln.» Ein weiterer Nachteil für Vielnutzer: «Es gibt keine Flatrate, sondern ein begrenztes Anrufkontingent – im grössten Abo sind das monatlich 400 Minuten, also über 6 Stunden», sagt Beyeler.

Hahnenkampf mit der Swisscom
Mit der Lancierung drängt der Kabelnetz-Betreiber auf einen Markt, den die Swisscom dominiert.  Der Hahnenkampf zwischen UPC Cablecom und Swisscom geht damit in eine weitere Runde. Die Swisscom hat in den vergangenen Jahren über eine Million Fernsehkunden gewonnen – ein grosser Teil davon sind ehemalige Kunden der UPC Cablecom. Letztere versuchte im Gegenzug der Swisscom Festnetzkunden streitig zu machen. Ausserdem wirbt der neue Mobilfunk-Provider mit viel schnelleren Internet-Verbindungen um Kunden.

Beyeler erwartet nicht, dass UPC Cablecom der Swisscom im Mobilmarkt gefährlich wird: «Einerseits sind die Schweizer relativ träge, wenn es darum geht, das Mobil-Abo zu wechseln.» Andererseits wegen der Dominanz von Swisscom, die rund 60 Prozent des Marktes beherrscht. Beyelers Prognose: «UPC Cablecom wird mittelfristig ein paar Prozente des Marktes erobern.» (comparis.ch/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.