Cytos: Neue Mittel von bis zu 37 Mio CHF

Labor-Arbeiten bei Cytos

Labor-Arbeiten bei Cytos.

Zürich – Das Biotechnologie-Unternehmen Cytos hat sich von einer Gruppe von Investoren neue Mittel beschafft und damit die laufende Refinanzierung abgeschlossen. Damit scheint der Fortbestand des Unternehmens gesichert zu sein. Im Rahmen der Mittelbeschaffung geht die Mehrheit am Unternehmen an die neuen Investoren über, die auch Einsitz im Verwaltungsrat nehmen. Mit einem internationalen Konsortium von strategischen Investoren sei ein Vertrag unterzeichnet worden, aus dem neue Mittel von bis zu 37 Mio CHF in der Form von Eigen- und Fremdkapital zufliessen, teilt Cytos am Mittwoch mit.

Die Investitionsrunde werde von venBio angeführt und schliesse Amgen, Abingworth und Aisling Capital ein. Die zugesagte Finanzierung des Investorensyndikats sei eine Kombination aus 23,75 Mio CHF Eigenkapital (zu einem Preis pro Aktie von 1,87 CHF, entsprechend dem durchschnittlichen Schlusskurs der Aktie in den sechzig Handelstagen vor dem 20. März 2012) und 13,25 Mio in besicherten Wandeldarlehen (mit einem Wandlungspreis von 2,244 CHF pro Aktie), zahlbar in zwei Tranchen zu 6,625 Mio, heisst es weiter. Dabei werde die zweite Tranche zahlbar, sobald gewisse Meilensteine im Zusammenhang mit der vorgesehenen Phase-IIb-Studie mit dem Hauptprodukt-Kandidaten CYT003-QbG10 erreicht würden.

Warrants für neu gezeichnete Aktien
Jeder Investor des Syndikats erhalte im Rahmen dieser Finanzierung für jede neu gezeichnete Aktie auch einen Warrant (Ausübungspreis 2,244 CHF). Bestehende Aktionäre können ebenfalls im Rahmen einer Bezugsrechtsemission von maximal 5 Mio CHF investieren (d.h. 2’673’796 Aktien mit einem Nominalwert von je CHF 0,10 CHF zu einem Ausgabepreis von 1,87 CHF pro Aktie, wobei 15 bisherige Aktien zum Bezug von 7 neuen Aktien berechtigen).

Diese beiden Kapitalerhöhungen im Gesamtbetrag von bis zu 28,75 Mio CHF würden in der Ausgabe von bis zu 15’374’328 neu geschaffenen Cytos-Aktien resultieren. Zudem sollen bis zu 2’348’264 zusätzliche Aktien geschaffen und von Cytos zum Nominalwert erworben und als eigene Aktien gehalten zu werden (entsprechend 10% des Aktienkapitals nach erfolgter Kapitalerhöhung). Diese Aktien sowie Aktien aus dem geplanten bedingten und genehmigten Kapital seien primär zur Bedienung der Warrants und Wandeldarlehen im Falle ihrer Ausübung bestimmt.

Die Transaktion wird der ordentlichen Generalversammlung im April zur Genehmigung vorgelegt. Sie sei auch von der Gewährung einer Ausnahme von der Angebotspflicht an die Investoren durch die Schweizerische Übernahmekommission abhängig, heisst es weiter.

Investoren-Syndikat übernimmt Mehrheit
Unmittelbar nach der Implementierung der Kapitalerhöhungen werde das Investorensyndikat voraussichtlich 12’700’532 Aktien an Cytos halten, was rund 54% des dannzumal ausstehenden Aktienkapitals entspreche. Dies unter der Annahme, dass die Bezugsrechtstranche von 2’673’796 Aktien vollständig von den bestehenden Aktionären gezeichnet werde. Im Falle der vollständigen Ausübung der an die Investoren auszugebenden Finanzierungsinstrumente würde Cytos zusätzlich 28,5 Mio CHF an Finanzmitteln erhalten und das Investorensyndikat würde voraussichtlich circa 80% des dannzumal ausstehenden Aktienkapitals halten, heisst es weiter.

Wechsel im Verwaltungsrat

Vorbehältlich der Zustimmung der Aktionäre an der Generalversammlung und des Vollzugs der Transaktion sollen folgende Personen dem Verwaltungsrat als nicht exekutive Mitglieder beitreten: Arthur Krieg (CEO von RaNA Therapeutics und Mitgründer von Coley Pharmaceuticals), John Berriman (Vizepräsident des Verwaltungsrates von Algeta), Kurt von Emster (venBio), Paul Brooke (venbio) und Joe Anderson (Abingworth). Die Amtsdauer von Thorlef Spickschen laufe mit der diesjährigen Generalversammlung aus, er stelle sich nicht zur Wiederwahl, so die Mitteilung weiter.

Hauptprodukt-Kandidat bei Asthma kann weiterentwickelt werden
Mit den neuen Geldern soll ein Teil der Programme weitergeführt werden, insbesondere eine globale multizentrische klinische Phase-IIb-Studie mit dem Hauptprodukt CYT003-QbG10 bei Patienten, die an allergischem Asthma leiden. Die Finanzmittel sollen auch dazu eingesetzt werden, zusätzliche Produkte der Pipeline weiter zu entwickeln und um die Immunodrug-Plattform, auf welcher das Hauptprodukt basiert, zu optimieren. Diese Finanzierung schliesse ausserdem die finanzielle Restrukturierung ab, die 2011 in die Wege geleitet wurde und die Restrukturierung der Wandelanleihe beinhaltete, so die Mitteilung weiter. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.