Cytos weitet Verlust trotz Umsatzverdoppelung aus

Wolfgang Renner

Cytos-CEO Wolfgang Renner.

Zürich – Das Biotech-Unternehmen Cytos schreibt weiter rote Zahlen. Trotz einer Umsatzverdoppelung und niedrigeren Aufwendungen für Forschung und Entwicklung wurde der Verlust unterm Strich wegen eines schwächeren Finanzertrages nochmals ausgeweitet. Einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gibt das Unternehmen mit dem Quartalsbericht traditionell nicht.

Die Betriebskosten fielen im ersten Quartal mit 5,5 Mio rund 20% niedriger aus als im Vorjahr. Entsprechend ging der Betriebsverlust (EBIT) auf 4,9 Mio von 6,7 Mio im Vorjahr zurück. Unterm Strich wurde der Reinverlust allerdings auf 5,3 (3,8) Mio ausgeweitet, heisst es im Quartalsbericht vom Donnerstag. Der Nettoumsatz wurde auf 0,6 Mio CHF verdoppelt. Dieser setzt sich aus einer Umsatzabgrenzung von Lizenzgebühren mit Novartis über 0,3 Mio sowie einer zweiten Zahlung aus einem Technologietransfer mit der Agency for Science, Technologie and Research in Singapore von ebenfalls 0,3 Mio CHF zusammen.

Finanzertrag deutlich zurückgegangen
Die Forschungs- und Entwicklungs-Aufwendungen beliefen sich im Berichtsquartal auf 4,7 Mio CHF nach 6,0 Mio im Vorjahr. Die Kosten für Administration und Allgemeines sowie Verkauf und Marketing stiegen um gut 30% auf 1,3 Mio an. Dies sei im Wesentlichen auf Mehrkosten im EDV-Bereich sowie auf Rückstellungen zurückzuführen, so Cytos. Der übrige Betriebsertrag konnte auf 0,5 Mio CHF von zuvor 0,1 Mio gesteigert werden. Diese Erhöhung sei besonders einem EU-Zuschuss über 0,3 Mio für die Erforschung neuartiger Vakzine zu verdanken. Der Finanzertrag ging indes deutlich auf 0,4 Mio CHF von 3,4 Mio im Vorjahr zurück. Es sei im Gegensatz zum Vorjahresquartal kein Gewinn aus Rückkäufen der ausgegebenen Wandelanleihe verzeichnet worden, heisst es zur Begründung. Deren Nominalwert änderte sich entsprechend nicht und beläuft sich weiter auf 41,1 Mio CHF.

Keine Aussagen zum Gesamtjahr
Der monatliche Cash Burn (brutto) für operative Tätigkeiten belief sich im ersten Quartal auf 2,1 Mio CHF. Im Vorjahr hatte diese Kennziffer noch bei 2,2 Mio CHF gelegen. Die flüssigen Mittel und liquidierbaren Aktiven betrugen per Ende März 42,0 Mio CHF, gegenüber 48,7 Mio CHF Ende 2010. Die Zahl der Vollzeitstellen ging auf 75 nach 81 Ende des Jahres zurück. Aussagen zum Gesamtjahr wurden wie üblich keine gemacht. Gemäss Aussagen von Mitte Februar ist Cytos bis 2012 finanziert. Allerdings würden weitere Finanzierungen durch neue Lizenzabkommen, den Verkauf von Aktiven oder die Ausgabe von neuen Aktien oder Wertschriften nötig sein, um die ausstehende Wandelanleihe per Februar 2012 zurückzahlen zu können. (awp/mc/ss)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.