Dätwyler mit verstärktem Wachstum dank Akquisitionen

Paul J. Hälg
Paul J. Hälg, CEO Dätwyler Gruppe.

Paul J. Hälg, CEO Dätwyler Gruppe.

Altdorf – Die Dätwyler Gruppe hat 2012 das Wachstum durch Akquisitionen verstärkt. Insgesamt stieg der ungeprüfte Nettoumsatz im Vergleich zum Vor­jahr um 9.6% auf CHF 1‘414.2 Mio. (Vorjahr CHF 1‘290.5 Mio.). Dabei trugen die im Verlauf von 2012 akquirier­ten Unternehmen Phoenix Dichtungstechnik, Display Elektronika, Nedis Gruppe sowie Zhongding und Hankook CHF 129.9 Mio. oder 10.1% zum Umsatzwachstum bei. Anders als in der jüngsten Vergangenheit beeinflusste der negative Wechselkurseinfluss aus der Konsolidierung in Schweizer Franken mit CHF 8.3 Mio. oder -0.6% die Umsatzentwicklung nicht mehr so stark, wie der Distributor und Industriezulieferer am Freitag mitteilte.

Bereinigt um die Akquisitions- und Wechselkurseffekte resultierte 2012 für die bisherige Dätwyler Gruppe ein organisches Wachstum von 0.2%. Dies obwohl der Konzernbereich Technical Components während dem gan­zen Jahr mit einem anspruchsvollen Marktumfeld kämpfte. Berücksichtigt man nach dem Verkauf des Konzern­bereichs Cabling Solutions per 31. Dezember 2012 nur die weitergeführten Konzernbereiche Technical Com­ponents und Sealing Solutions, so erhöht sich das organische Wachstum auf 1.6%.

Technical Components mit Nettoumsatzsteigerung um 2.2%
Der Konzernbereich Technical Components generierte eine Nettoumsatzsteigerung um 2.2% auf CHF 640.4 Mio. (Vorjahr CHF 626.4 Mio.). Der Beitrag der erstmals konsolidierten Display Elektronika und Nedis Gruppe belief sich auf CHF 48.5 Mio. oder 7.8%. Der negative Wechselkurseinfluss betrug CHF 7.6 Mio. oder -1.2%. Akquisitions- und währungsbereinigt musste der Konzernbereich 2012 im Vergleich zum starken Vorjahr einen Umsatzrückgang von 4.3% hinnehmen. Im gleichen Zeitraum sind die Einkaufsmanagerindizes in Europa und in der Schweiz von Werten deutlich über 50 im Jahr 2011 auf Werte zwischen 40 und 50 im Berichtsjahr gefal­len. Im Gleichschritt sind auch die Halbleiterverkäufe in Europa 2012 gemäss Branchenverbänden deutlich zurückgegangen. Vor dem Hintergrund dieser starken Abkühlung der Elektronik- und Industriekonjunktur haben sich die Dätwyler Distributionsmarken laut Unternehmensangaben „gut behauptet“ und haben in einem rückläufigen Markt weitere Marktantei­le gewonnen.

Sealing Solutions legt um 28,4% zu
Der Konzernbereich Sealing Solutions umfasst seit Anfang November 2012 die bisherigen Konzernbereiche Pharma Packaging und Sealing Technologies. Der neu formierte Konzernbereich erfreute sich in allen Markt­segmenten einer regen Nachfrage und erarbeitete ein Nettoumsatzwachstum von 28.4% auf CHF 548.4 Mio. (Vorjahr CHF 427.1 Mio.). Auch in diesem Konzernbereich haben die neu akquirierten Unternehmen Phoenix Dichtungstechnik sowie Zhongding und Hankook das Wachstum wesentlich beschleunigt, nämlich um CHF 81.4 Mio. oder 19.1%. Der negative Wechselkurseinfluss belief sich auf CHF -3.4 Mio. oder -0.8%. Akquisitions- und währungsbereinigt generierte das bisherige Geschäft ein organisches Wachstum von 10.2%. Dabei haben sowohl die pharmazeutischen Marktsegmente als auch die Marktsegmente Automobil und Tiefbau das durch­schnittliche Branchenwachstum deutlich übertroffen. Auch die Zusammenarbeit mit Nespresso konnte plan­mässig ausgebaut werden.

Umsatzrückgang im Konzernbereich Cabling Solutions
Der Konzernbereich Cabling Solutions verzeichnete 2012 in den europäischen Märkten einen hohen Preis- und Wettbewerbsdruck. Dank der starken Marktposition in China konnte der Umsatzrückgang begrenzt werden. Insgesamt ging der Umsatz um 4.8% auf CHF 229.4 Mio. (Vorjahr CHF 240.9 Mio.) zurück. Per 31. Dezember 2012 hat die Dätwyler Holding AG den Konzernbereich Cabling Solutions an ihre Mehrheitseigentümerin Pema Holding AG verkauft. Der bisherige Kabelumsatz wird durch die im Verlauf von 2012 akquirierten Unternehmen im Geschäftsjahr 2013 mehr als kompensiert werden. (Dätwyler/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.