Das grösste Rechenzentrum der Zentralschweiz geht in Betrieb

Das grösste Rechenzentrum der Zentralschweiz geht in Betrieb

Das neu eröffnete DataCenter in Littau von Aussen. (Foto: CKW)

Luzern – Rund 20 Millionen Franken hat CKW Fiber Services AG (CFS) in das grösste kommerzielle Rechenzentrum der Zentralschweiz investiert. CFS reagiert damit auf die steigende Nachfrage Zentralschweizer KMU und nationaler Grossfirmen nach sicherer und energieeffizienter Rechenzentrumsfläche.

Am Dienstag, 16. Juni 2015 wurde in Littau/Luzern das grösste Rechenzentrum der Zentralschweiz feierlich eingeweiht. Zwei Wochen später, am 1. Juli 2015, geht das moderne und nach höchsten Sicherheitsstandards gebaute DataCenter LuzernZentralschweiz (DC LuZ) in Betrieb. Auf einer Gesamtfläche von 2700 Quadratmetern bietet das Rechenzentrum schlüsselfertig vorinstallierte Räume unterschiedlicher Grösse sowie Mietflächen für kundenspezifische Rechenzentren an. CKW Fiber Services AG (CFS) investierte rund 20 Millionen Franken in den Bau und reagierte damit auf die Nachfrage Zentralschweizer Unternehmer nach einem sicheren und effizienten Rechenzentrum. Das DataCenter wurde von Unternehmen aus der Region geplant und gebaut.

Sicherheit rund um die Uhr
Das Rechenzentrum im Luzerner Ortsteil Littau verfügt über jene Standortvorteile, welche die Schweiz für Datenspeicherungen auszeichnen: Nähe zum Kunden, eine äusserst stabile und wirtschaftliche Kühlung und Stromversorgung (nach Tier Level 4*), beste IT-Infrastruktur und dank der optimalen Lage ein geringes Risiko für Naturgefahren.

Das neue DataCenter ist nach internationalen Sicherheits- und Qualitätsstandards gebaut. Die Räume verfügen über gesicherten Zutritt, Brandmeldung, Löschsysteme sowie Temperatur-, Feuchtigkeits- und Wasserbruch-Sensorik. Das Gelände und das Gebäude sind mit zusätzlichen Massnahmen, wie zum Beispiel Videoüberwachung, geschützt. Alles wird rund um die Uhr überwacht.

Sehr hohe Energieeffizienz und Ökologie
Das DC LuZ ist dank dem Einsatz neuester Technologie besonders energieeffizient und ökologisch. «Die Effizienzwerte sind rund 60 Prozent besser als der Durchschnitt heutiger Schweizer Rechenzentren – von den Kosteneinsparungen profitiert direkt der Kunde», sagt Dieter Moser, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei CFS. Für das DC LuZ wird im Betrieb ein sehr tiefer PUE-Wert (Power Usage Effectiveness) von unter 1,2 erwartet. Dafür verantwortlich sind unter anderem eine Solaranlage, die Kühlung mit Multi-Free-Cooling (Lüften statt Kühlen), die Weiterverwertung der Abwärme, hocheffiziente Server-Schränke und die Rückspeisung der Notstromproduktion. «Um unser DataCenter ressourcenschonend zu betreiben messen wir die Effizienz in Echtzeit und können diese so laufend optimieren», so Dieter Moser weiter.

Mit dem schweizweit erstmaligen Einsatz eines neuen, nicht toxischen Kühlmittels konnte zudem ein grosser ökologischer Fortschritt umgesetzt werden. Das Treibhauspotential bzw. das CO2-Äquivalent des Kühlmittels beträgt lediglich 0.8, womit es umweltfreundlicher ist als Atmen (Treibhauspotential von Kohlendioxid ist 1).

Kunden setzen auf Lage, Zuverlässigkeit und Professionalität
Das DataCenter eignet sich sowohl für nationale und internationale Grosskunden als Erst- oder Zweit-Rechenzentrum wie auch insbesondere für regionale KMU, die auf eine verlässliche Datenhaltung und schnelle Anbindung nicht verzichten können. Im DataCenter stehen individuelle Lösungen bereit: Einzelne Racks, private Rack Lounges mit sechs Racks in einzeln gesicherten Räumen sowie White Space zum Eigenausbau für grössere Bedürfnisse.

Suva ist erster Grosskunde
Als erstes Grossunternehmen setzt die Schweizer Unfallversicherung Suva auf die Partnerschaft mit CFS. Die Suva ersetzt mit dem Einzug ins neue DC LuZ ihr zweites Rechenzentrum.

Weiter verlegt die Centralschweizerische Kraftwerke AG (CKW) ihre Notnetzleitstelle ins DC LuZ. In Notfällen kann CKW dank Arbeitsplätzen vor Ort das Stromnetz von dort aus betreiben und damit die Versorgungssicherheit gewährleisten.

Mehrere Rechenzentren und Telekom-Dienstleistungen
CFS betreibt seit einigen Jahren eigene Rechenzentren und baut ihr Angebot mit diesem Neubau weiter aus. Nebst DataCenter-Angeboten bietet CFS auch Telekom-Dienstleistungen wie zum Beispiel Internetanschlüsse oder Dark Fiber-Verbindungen an. Diese basieren auf der eigenen Glasfaser-Infrastruktur. CFS-Kunden erhalten damit Telekom- und DataCenter-Dienstleistungen aus einer Hand.

*Die Organisation «Uptime Institute» ordnet Rechenzentren in vier Stufen («Tier») ein. Diese Stufen entsprechen bestimmten Garantie-Ebenen für die in den Rechenzentren verwendete Hardware zur Sicherstellung der Redundanz.

Impressionen und Informationen zum DC LuZ: www.ckwfiber.ch/dcluz (CKW/mc/ps)

Über CKW Fiber Services AG (CFS)
CFS ist die zuverlässige Telekom- und IT-Infrastruktur-Dienstleisterin in der Zentralschweiz. Standardisierte oder kundenspezifische, qualitativ hochstehende Connectivity- sowie DataCenter-Dienstleistungen werden für KMU, grosse Unternehmen, öffentliche Institutionen sowie Wholesale-Kunden im persönlichen Kontakt erarbeitet und sicher betrieben. Eigene Infrastrukturen wie das 750 Kilometer umspannende Glasfasernetz, rund 700 erschlossene Kundenstandorte und eigene DataCenter bilden das Fundament für unsere zufriedenen Kunden.
Weitere Informationen über CKW Fiber Services AG finden Sie unter www.ckwfiber.ch.

150617_ps_02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.