Dormakaba erleidet Umsatzrückgang – Profitabilität rückläufig

Dormakaba erleidet Umsatzrückgang – Profitabilität rückläufig
Dormakaba-CEO Riet Cadonau. (Foto: Dormakaba)

Rümlang – Dormakaba hat im vergangenen Geschäftsjahr durch die Covid-19-Pandemie Umsatzeinbussen hinnehmen müssen. Und auch die Profitabilität litt in der Krise. Der Konzern hat bereits umfangreich Stellen abgebaut und sieht Anzeichen einer Erholung.

Konkret erzielte das Schliesstechnik-Unternehmen im per 30. Juni abgeschlossenen Geschäftsjahr 2019/20 einen um 10 Prozent tieferen Umsatz von 2,54 Milliarden Franken. Organisch sank der Umsatz um 6,9 Prozent, heisst es in einer Medienmitteilung vom Donnerstag.

Das abgelaufene Geschäftsjahr verlief sehr unterschiedlich. Während Dormakaba in der ersten Hälfte mit organisch 0,8 Prozent in etwa im Rahmen der Erwartungen gewachsen sei, hätten die Folgen der Corona-Pandemie im zweiten Abschnitt zu einem Rückgang von gut 14 Prozent geführt. Von der Krise seien alle Segmente belastet worden, heisst es weiter.

Der Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA ging um 28 Prozent auf 325 Millionen Franken zurück. Die entsprechende Marge sank dabei auf 12,8 von 15,9 Prozent im Vorjahr. Der Reingewinn betrug 164 Millionen. Das bedeutet ein Minus von 35 Prozent.

Die Dividende wird auf 10,50 Franken pro Anteilsschein gesenkt. Im Vorjahr hatte Dormakaba noch 16 Franken ausgeschüttet.

Mit den Zahlen hat das Unternehmen die Schätzungen der Analysten verfehlt. Laut AWP-Konsens haben die Experten in Durchschnitt mit einem Umsatz von 2,61 Milliarden Franken, einem EBITDA von 361,2 Millionen und einem Reingewinn von 197 Millionen gerechnet.

Keine Guidance für 2020/21
Dormakaba rechnet auch in Zukunft mit negativen Einflüssen ausgelöst durch die Corona-Pandemie und hat ein Restrukturierungsprogramm zur Senkung der Kosten lanciert. Damit geht ein massiver Stellenabbau einher, wobei vor allem in Asien und den USA wegen der rückläufigen Nachfrage die Kapazitäten gesenkt worden seien.

Dabei sollen insgesamt 1’300 Vollzeitstellen gestrichen werden, 900 davon wurden bereits bis Ende Juni abgebaut, so die Mitteilung. Das Massnahmenpaket dürfte insgesamt rund 26 Millionen Franken an Restrukturierungskosten verursachen, wovon 12 Millionen bereits verbucht worden seien.

Im Juni und Juli habe sich das wirtschaftliche Umfeld nach den äusserst schwachen Monaten April und Mai auch für Dormakaba aufgehellt. Doch werde man noch weiter unter den Folgen der Pandemie leiden und auch die geopolitischen Unsicherheiten machten zu schaffen. Die Gruppe sei solide finanziert und verfüge noch über freie Kreditlimiten.

Die Aussichten seien derweil schwer einzuschätzen. Dormakaba geht davon aus, dass die Ergebnisse im Startquartal 2020/21 besser ausfallen dürften als im letzten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres. Eine Prognose für das Gesamtjahr 2020/21 gibt die Gruppe angesichts der unsicheren Lage aber keine ab. (awp/mc/ps)

Dormakaba
Firmeninformationen bei monetas
Aktienkurs bei Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.