Durchschnittliche Jahresteuerung 2018 von 0,9%

Durchschnittliche Jahresteuerung 2018 von 0,9%
(Foto: Erdöl-Vereinigung)

Neuchatel – Der Landesindex der Konsumentenpreise ist im Dezember 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,3% gesunken und hat einen Stand von 101,5 Punkten (Dezember 2015 = 100) erreicht. Die Teuerung gegenüber dem Vorjahresmonat betrug 0,7%. 2018 belief sich die durchschnittliche Jahresteuerung auf 0,9%. Dies geht aus den Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

Die durchschnittliche Jahresteuerung 2018 entspricht der Veränderungsrate zwischen dem Jahresmittel 2018 und dem Jahresmittel 2017. Das Jahresmittel berechnet sich als arithmetischer Durchschnittswert der zwölf Monatsindizes des Kalenderjahres. 2018 betrug die durchschnittliche Jahresteuerung 0,9%. Dieser Anstieg ist insbesondere auf höhere Preise für Erdölprodukte sowie auf gestiegene Wohnungsmieten zurückzuführen. Die Preise der einheimischen Produkte legten durchschnittlich 0,4% zu, während jene der Importgüter um 2,4% stiegen. 2017 hatte die durchschnittliche Jahresteuerung bei 0,5% gelegen, 2016 bei –0,4%.

Der Rückgang des LIK um 0,3% im Vergleich zum Vormonat ist auf verschiedene Faktoren zurückzuführen, unter anderem auf die tieferen Preise für Heizöl und Treibstoffe. Gestiegen sind hingegen die Preise für Hotelübernachtungen und jene für Neuwagen. (BFS/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.