Evolva übernimmt Allylix – Partner Cargill erhöht Beteiligung

Neil Goldsmith
Neil Goldsmith, Evolva-Mitgründer und ehemaliger CEO.

Evolva-CEO Neil Goldsmith.

Reinach – Evolva erweitert das Produkt- und Patentportfolio und erhöht die Wettbewerbsfähigkeit im Bereich Hefefermentation. Dazu übernimmt das in den Bereichen Gesundheits-, Ernährungs- und Wellness-Produkte aktive Unternehmen im Rahmen einer reinen Aktientransaktion die US-Firma Allylix. Die Transaktion soll Mitte Dezember 2014 abgeschlossen werden und wird vom bisherigen Stevia-Partner Cargill unterstützt. Zwei Produkte aus der Übernahme sollen im kommenden Jahr auf den Markt gebracht werden.

Den Kaufpreis für das gesamte Aktienkapital der privat gehaltenen Allylix entrichtet Evolva in der Form von 46 Mio eigenen Aktien. Diese stammten aus dem genehmigten Kapital und entsprächen 16,5% der ausgegebenen Titel vor bzw. 14,1% der emittierten Aktien nach der Transaktion, teilt Evolva am Dienstag mit. Barmittel fliessen nicht, es ist auch kein «earn out»-Programm vorgesehen.

Mit dem Verkauf von voraussichtlich 6 Mio Titeln sollen die Verbindlichkeiten und Transaktionskosten von Allylix ausgeglichen werden. Ferner würden 2,3 Mio Aktien vorerst zur Deckung von allfälligen Gewährleistungsansprüchen gegenüber den heutigen Eigentümern von Allylix zurückbehalten. Alle anderen Titel würden den Eigentümern von Allylix zugeteilt und unterlägen einer gestaffelten Verkaufssperre.

Der bisherige Stevia-Partner Cargill werde die Transaktion mit einer Investition in Evolva-Aktien von insgesamt 4 Mio USD unterstützen, heisst es weiter. Die Aktien würden aus dem genehmigten Kapital von Evolva ausgegeben – und zwar zu einem Marktpreis, der auf dem durchschnittlichen Aktienkurs der letzten 30 Tage vor dem Abschluss basiere. Danach werde Cargill rund 3,3% an Evolva halten.

Neues Grapefruit- und Orangen-Aromamolekül
Mit der Allylix-Übernahme erwirbt Evolva auch zwei neue Ingredienzien, die gemäss Mitteilung im kommenden Jahr auf den Markt gebracht werden sollen. Dabei handle es sich um Nootkaton, ein Grapefruit-Aromamolekül, und um Valencen, ein Geschmacks- und Duftstoff aus der Orange. Nootkaton habe zusätzlich zur Verwendung als Geschmacks- und Duftstoff auch Potenzial als Haut- und Haushaltspflegestoff zum Schutz gegen Schädlinge wie Zecken, Mücken und Bettwanzen. Das Evolva-Management veranschlagt das Umsatzpotenzial von Nootkaton in der Präsentationsunterlagen für eine Telefonkonferenz am (heutigen) Dienstag auf über 100 Mio USD jährlich.

Valencen wird in Nahrungsmitteln und Getränken, in Körper- und Haushaltspflegeprodukten sowie als Vorprodukt verwendet. Dessen Ertragspotenzial wird auf über 10 Mio USD pro Jahr veranschlagt. Im weiteren wachse durch die Übernahme das Portfolio an geistigem Eigentum um mehr als ein Drittel.

Guidance nur wenig angepasst
Im Zuge der Transaktion wurden die bisherigen Prognosen für das laufende Geschäftsjahr teils leicht überarbeitet. Vorbehaltlich des Abschlusses der Transaktion wird neu ein Barmittelabfluss durch Geschäftstätigkeiten im Jahr 2014 etwa 20 Mio CHF erwartet. Anlässlich der Präsentation des Halbjahresabschluss war noch von 17 bis 19 Mio die Rede. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.