Feintool erzielt im 1. Quartal 16% mehr Umsatz

Heinz Loosli

Feintool-CEO Heinz Loosli. (Foto: Feintool)

Lyss – Feintool hat das laufende Jahr erfolgreich gestartet und im ersten Quartal bei Umsatz und Auftragseingang ein zweistelliges Wachstum erzielt. Die Gruppe hat dabei von einer starken Marktstellung und der leichten Erholung des europäischen Marktumfelds profitiert. Den „optimistischen Ausblick“ für das Gesamtjahr 2014 bestätigte das im Anlagenbau und im Komponentengeschäft tätige Unternehmen.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg der Umsatz insgesamt um 16% auf 131,1 Mio CHF. Das umsatzstärkste Segment System Parts wuchs um 20% auf 100,5 Mio, wie Feintool am Dienstag mitteilte. Das unmittelbar vom Produktionsvolumen der Automobilhersteller abhängige Geschäft mit der Serienherstellung Präzisionskomponenten habe trotz negativer Währungseinflüsse zugelegt.

Der Umsatz des Segments Automation blieb nahezu stabil bei 10,9 Mio CHF und das Segment Fineblanking Technology ging um 8,6% auf 23,1 Mio zurück. Bei letzterem seien in der der Berichtsperiode kaum Pressen und Anlagen für das interne Segment System Parts ausgeliefert worden, hiess es zur Begründung.

Auftagsbestand 33 % höher als vor einem Jahr
Der Auftragseingang nahm derweil um 33% auf 167,5 Mio CHF markant zu. Das Segment System Parts konnte diesen um 28% auf 129,1 Mio CHF steigern. Alle Regionen hätten zum organischen Wachstum beigetragen, wobei der Anteil Asiens aufgrund der Abschwächung des japanischen Yen den kleinsten Beitrag leistete, so das Unternehmen weiter. Der Auftragsbestand lag Ende März bei 275,6 Mio CHF. Dies entspricht einer Zunahme von 14% im Vergleich zu Ende Dezember 2013 und 33% im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Erwartungen übertroffen
Mit den Ergebnissen hat das Unternehmen die Schätzungen der ZKB übertroffen. Die Bank hatte mit einem Umsatz von 129,9 Mio CHF, einem Auftragseingang von 149,5 Mio und einem Auftragsbestand von 255,4 Mio gerechnet.

Optimistischer Ausblick
Feintool bestätigt zudem den „optimistischen Ausblick“ für das Gesamtjahr 2014, der im Rahmen der Jahresresultate Anfang März abgegeben wurde. Ausgehend von einer weiterhin weltweit stabilen Branchenkonjunktur gehe man davon aus, dass sich die Entwicklung fortsetzen wird, hiess es am Dienstag. Demnach rechnet Feintool mit einem Umsatz von etwa 520 Mio CHF bei einer operativen Marge von rund 7%. Mittelfristig wird ein Umsatzwachstum auf 600 Mio bei einer EBIT-Marge von 8% angestrebt.

Feintool ist in der Entwicklung von Feinschneidanlagen und der Produktion einbaufertiger Feinschneid- und Umformkomponenten insbesondere für die Automobilindustrie tätig. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Lyss beschäftigt den Angaben nach 2’000 Mitarbeiter und hat weitere Standorte in Europa, Japan, China und den USA. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.