Frankenstärke bremst Looser aus

Tim Talaat

Looser-CEO Tim Talaat. (Foto: Looser)

Arbon – Der schwächere Euro hat die Kennzahlen der Industrie-Gruppe Looser im 1. Quartal 2015 erheblich beeinflusst. In den ersten drei Monaten 2015 erzielte die Looser Gruppe einen Nettoumsatz von CHF 107.6 Mio. (Vorjahr: CHF 118.0 Mio.). Im Vorjahresvergleich entspricht dies einem Rückgang von 8.8 Prozent. Zu konstanten Währungskursen betrug die Abnahme 0.6 Prozent.

Das operative Ergebnis (EBITDA) ging auf CHF 11.2 Mio. (Vorjahr: CHF 14.0 Mio.) zurück und die EBITDA-Marge erreichte 10.4 Prozent gegenüber 11.9 Prozent im Vorjahr. Die Looser Gruppe schliesst das erste Quartal 2015 mit einem Konzerngewinn von CHF 1.9 Mio. (Vorjahr: CHF 3.4 Mio.) ab.

Unterschiedliche Entwicklung in den verschiedenen Geschäftsbereichen
Die Umsatzentwicklung der vier Looser-Segmente zeigte sich im ersten Quartal 2015 unterschiedlich. Der Nettoumsatz des Segments Beschichtungen sank währungsbereinigt um 12.7 Prozent auf CHF 36.2 Mio. (Vorjahr: CHF 42.3 Mio.). Das Segment Industriedienstleistungen erreichte einen Nettoumsatz von CHF 11.4 Mio. (Vorjahr: CHF 12.2 Mio.) und lag damit währungsbereinigt 4.7 Prozent unter Vorjahr. Im Segment Temperierung war der Nettoumsatz in Schweizer Franken von CHF 8.3 Mio. 3.6 Prozent tiefer als im Vorjahr (Vorjahr: CHF 8.6 Mio.). In Lokalwährungen erzielte das Segment ein Wachstum von über 10.0 Prozent. Das Segment Türen wies im Vorjahresvergleich einen um 6.1 Prozent tieferen Nettoumsatz von CHF 52.8 Mio. (Vorjahr: CHF 56.3 Mio.) aus. Währungsbereinigt resultierte jedoch mit plus 7.6 Prozent eine deutliche Umsatzsteigerung.

Guidance bestätigt
Aufgrund des signifikant stärkeren Schweizer Frankens erwartet die Looser Gruppe für das Gesamtjahr 2015 einen reduzierten Umsatz, geht jedoch von einer operativen Marge auf Vorjahresniveau aus. (Looser/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.