Galenica schraubt Reingewinn in die Höhe

Etienne Jornod
Etienne Jornod, exekutiver Verwaltungsratspräsident Galenica. (Foto: Galencia)

Galenica-CEO Etienne Jornod.

Bern – Die Gesundheitsgruppe Galenica hat im Geschäftsjahr 2011 erneut ein Rekordergebnis ausgewiesen, dem Unternehmen gelangt zum sechzehnten Mal in Folge ein zweistelliges Gewinnwachstum. Die Aktionäre profitieren mit einer auf 9,00 CHF je Aktie von zuvor 8,00 CHF erhöhten Dividende von der anhaltend positiven Geschäftsentwicklung. Ferner hat Galenica im Berichtsjahr die Bilanz gestärkt.

Der Reingewinn wuchs vor Minderheiten um 11% auf 256 Mio CHF. Nach Minderheiten ging der Gewinn jedoch leicht um 2,5% auf 223 Mio zurück, wie das Unternehmen mitteilt. Um Wechselkurseffekte Bereinigt wäre der Gewinn vor Minderheiten gar um 18% in die Höhe geklettert und hätte nach Abzug um rund 5% zugelegt.

Der Betriebsgewinn EBIT wuchs um 1,3% auf 327 Mio und auf Stufe EBITDA sank er von negativen Währungseinflüssen und wie erwartet rückläufigen Lizenzeinnahmen für das Roche-Medikament CellCept (121 Mio nach 188 Mio CHF) indessen um 9,8% auf 399 Mio. Beim EBIT blieb die Marge mit 10,3% stabil, die EBITDA-Marge bildete sich auf 12,5% nach 14,3% im Vorjahr zurück.

Umsatz wächst um 2,6 %
Bereits Mitte Januar hat Galenica Angaben zum Umsatz gemacht. Dieser wuchs in der Berichtsperiode um 2,6% auf 3,19 Mrd CHF. In der margenstarken Pharmasparte stiegen die Verkäufe um leichte 1,1% auf 584 Mio, im umsatzstarken Bereich Retail um 3,2% auf 2,08 Mrd und in der Logistik um 2,6% auf 1,12 Mrd. Im kleinsten Geschäft Healthcare Information sanken die Verkäufe dagegen um 2,5% auf 47,8 Mio.

Pharmawachstum mit Ferinject
Die Pharmasparte wuchs um die Währungseinflüsse bereinigt 8,4%. In die Forschung und Entwicklung investierte die Gruppe 124 Mio einerseits für klinische Studien im Vorfeld für Registrierungen des eisen-basierten Phosphatbinders PA21 und andererseits für Projekte, welche die wissenschaftliche Wichtigkeit des Eisenpräparates Ferinject beweisen.

Die Verkäufe von Ferinject legten im vergangenen Jahr um 23% auf 85,7 Mio zu (+32% in LW), während das andere Eisenprodukt Venofer ein Minus von 9,5% auf 167 Mio (+1,9%) verzeichnete. Galenica bekam nebst den Währungseffekten in einigen Märkten auch den Trend hin zur Senkung der Gesundheitskosten zu spüren. Die Zahl der verkauften Ferinject-Einheiten wuchs um 44%, wobei die grössten Wachstumsraten in den Niederlanden (+262%), in Grossbritannien (+76%) und Skandinavien (+46%) zu sehen waren.

Auch Einheit Infektionskrankheiten mit starkem Wachstum
Die Verkäufe anderer Eisenprodukte (u.a. Maltofer) erhöhten sich um 14% auf 62,3 Mio (+20% in LW) und jene der übrigen rezeptpflichtigen Medikamente um 14% auf 47,8 Mio (+17%). Die Einheit Infektionskrankheiten/OTX konnte den Absatz leicht steigern, wobei UroVaxom ein Plus von 20% auf 12,7 Mio und Broncho-Vaxom ein leichter Rückgang auf 47,8 Mio verzeichneten. Der Umsatz mit Consumer Healthcare blieb praktisch unverändert auf 81,3 Mio

Galexis und Alloga behaupten führende Stellung
In der Logistiksparte behaupteten im Pharmagrosshandelsmarkt (+0,7%) sowohl Galexis als auch Alloga ihre führende Marktstellung in der Schweiz. Über den hohen Automatisierungsgrad im Verteilzentrum in Niederbipp seien Margenverluste eingedämmt worden. Auf vergleichbarer Basis, also ohne den Verkauf einer Liegenschaft im Vorjahr, blieb der EBIT mit 22,8 Mio stabil.

Betriebsgewinn der Apotheken-Sparte wächst um 3,5 %
Im Retail-Teil mit schweizweit insgesamt 289 eigenen und 161 Partnerapotheken wuchs der Betriebsgewinn um 3,5% auf 52,6 Mio. Die tieferen Medikamentenpreise hätten den Markt stark beeinflusst, allerdings federten eine aktive Verkaufsförderung, Neueröffnungen oder neue Angebote diesen Rückgang ab. In Healthcare Information belief sich der EBIT auf 2,4 Mio.

Das Eigenkapital der Gruppe wuchs um 29% auf 1,20 Mrd CHF, was zu einer Eigenkapitalquote von 38,6% führte. Die Nettoverschuldung nahm um 25% auf 709 Mio ab.

Gewinn auf Vorjahresniveau erwartet
2012 erwartet Galenica einen Gewinn auf Vorjahreshöhe. Die Gruppe stehe am Anfang einer fünfjährigen Periode, in der verschiedene strategisch wichtige Projekte realisiert werden sollen. So werde noch im laufenden Jahr über die Zulassung von Ferinject (US-Namen: Injectafer) in den USA entschieden und auch die Arbeiten an PA21 sollen in den USA und Europa vorangetrieben werden. In Logistics, Retail und Healthcare Information will Galenica die Prozesse laufend optimieren.

An der kommenden Generalversammlung vom 3. Mai soll Finanzchef Fritz Hirsbrunner in den Verwaltungsrat gewählt werden. Derweil tritt Paul Fasel aus Altersgründen zurück. Weiter wird Karin Isabella Priarollo am 1. Mai die neue Leiterin Human Resources. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.