Galenica will Ostschweizer Ärzte-Grossisten Pharmapool kaufen

Etienne Jornod
Etienne Jornod, exekutiver Verwaltungsratspräsident Galenica. (Foto: Galencia)

Etienne Jornod, exekutiver Verwaltungsratspräsident Galenica. (Foto: Galencia)

Bern – Die Berner Gesundheitsgruppe Galenica verstärkt vor ihrer Aufspaltung in ein Pharma- und ein Apotheken- und Logistikgeschäft auch ihre Dienstleistungen für Ärzte. Für knapp 28 Mio CHF will der Konzern die Ostschweizer Pharmapool AG übernehmen.

Über ihren Pharmagrossisten Galexis soll der Ärztegrossist Pharmapool mit Sitz in Widnau SG gekauft werden, wie Galenica am Freitag mitteilte. Das 1996 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 100 Mitarbeitende und erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von über 100 Mio CHF.

Pharmapool beliefert Arztpraxen mit Medikamenten, Verbrauchsmaterialien, Laborartikeln und Einrichtungsgegenständen. Daneben führt das Unternehmen die Pharmapool Zentralapotheke in Heerbrugg SG.

Galenica bietet 2’900 CHF je Pharmapool-Aktie. Ein Mediensprecher bezifferte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda den Kaufpreis für 100% der Aktien auf 27,9 Mio CHF. Die Annahmefrist läuft bis zum 31. August. Eine definitive Übernahme benötigt die Zustimmung der Wettbewerbskommission (Weko).

Pharmapool wird weiter unter dem bisherigen Namen und der bisherigen Geschäftsleitung ihre Dienstleistungen anbieten. Ein Stellenabbau ist laut Angaben des Galenica-Sprechers nicht vorgesehen. Die Integration bietet laut Mitteilung beiden Unternehmen Synergien in einem Markt mit anhaltendem Preis- und Margendruck.

Einkaufstour
Galenica hatte im vergangenen Dezember angekündigt, dass sich der Konzern im vierten Quartal 2016 in Vifor Pharma und Galenica Santé aufspalten wird und damit zwei eigenständige börsenkotierte Unternehmen entstehen.

Vor zehn Tagen hatte Galenica bereits den Pharmabereich verstärkt und vom US-Biopharma-Unternehmen ChemoCentryx die Vermarktungsrechte für den Hemmstoff (Inhibitor) CCX168 zur Behandlung von Nierenerkrankungen für Europa und Kanada, Mexiko, Zentral- und Südamerika sowie Südkorea erworben.

Kleine Ergänzung
ZKB-Analystin Sibylle Bischofberger spricht von einer «kleine Ergänzungsakquisition», damit die Tochter Galexis einen noch besseren Zugang zu den Ärzten erhält. Im Vergleich dazu: Die Logistik-Einheit von Galenica Santé habe im letzten Jahr einen Umsatz von 2,2 Mrd erreicht.

Dabei bringe es Galenica bereits auf einen hohen Marktanteil von über 50% in der Schweiz. Daher dürfte die Wettbewerbskommission bei dieser Akquisition mitreden, so die Expertin. Insgesamt sei der Zukauf aber wegen der geringen Grösse als «neutral» anzusehen.

Eher neutral fällt auch die Reaktion an der Börse aus: Bis um 09.25 Uhr ziehen Galenica Namen in einem freundlichen Gesamtmarkt (SPI +0,8%) um 0,5% an. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.