Gategroup übernimmt indische Catering-Firma zu 100%

Andrew Gibson

Gategroup-CEO Andrew Gibson.

Kloten – Das Cateringunternehmen Gategroup hat das indische Cateringunternehmen Skygourmet bzw. deren Muttergesellschaft India Hospitality Corp. (IHC) vollständig übernommen. Gategroup verspricht sich damit eine grössere Flexibilität.

Die Kaufoption für die India Hospitality Corp. (IHC) sei eingelöst und die restlichen 26% des indischen Cateringunternehmens seien damit übernommen worden, teilte Gategroup am Dienstag mit. Das Einlösen der Kaufoption habe indes keinen Einfluss auf die Erfolgsrechnung der Gruppe, da die entsprechenden Verpflichtungen bereits Eingang in die Bücher gefunden hätten. Die Anteile seien erhöht worden, um die Firma in Indien mit grösstmöglicher Flexibilität als vollständig integriertes Unternehmen von Gategroup zu führen.

Strategische Partnerschaft Skygourmet – Travel Food Services
Weiter gab Gategroup bekannt, dass Skygourmet mit Travel Food Services (FTS) eine strategische Partnerschaft eingegangen sei. Die Zusammenarbeit mit dem im indischen Verpflegungsmarkt tätigen Unternehmen soll neue Entwicklungen auf dem Gebiet des On-Board-Verkaufs bei indischen Airlines ermöglichen.

Skygourmet-Mehrheit seit November 2010 bei Gategroup
Gategroup hatte im November 2010 bekanntgegeben, dass über die Tochtergesellschaft Gate Gourmet eine Mehrheit von 74% an der indischen Skygourmet übernommen wird. Eine entsprechende Joint Venture-Vereinbarung wurde damals mit deren Muttergesellschaft IHC unterzeichnet. Skygourmet betreibt Airline Catering-Betriebe in Chennai, Delhi, Hyderabad, Mumbai und Pune, Gate Gourmet einen solchen in Goa. Es ist geplant, das Netzwerk weiter zu entwickeln.

Übernahme von Skygourmet bisher deutlich hinter den Erwartungen
Die vollständige Übernahme der indischen Tochtergesellschaft sei positiv, da dadurch die Integration in Gategroup beschleunigt werde, so die Einschätzung der Bank Vontobel. Die Übernahme von Skygourmet ist gemäss Vontobel bisher deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Nach der Akquisition habe die Marge bei 25% gelegen, im Geschäftsjahr 2011 werde sie aufgrund der gestiegenen Rohstoffpreise und wegen des schwierigen Marktumfelds auf dem indischen Fluglinienmarkt die 5%-Marke nicht erreichen. Die Integration nehme mehr Zeit in Anspruch und dies dürfte mit einer 100%-Tochtergesellschaft leichter zu bewerkstelligen sein.

Die Aktie verzeichnet nach leichten Gewinnen zu Beginn derzeit ein Minus von 0,2% auf 29,55 CHF.  (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.