Gategroup verzeichnet im Q1 einen Verlust

Andrew Gibson

Gategroup-CEO Andrew Gibson. (Bild: Gategroup)

Kloten – Der Airline-Caterer Gategroup hat im ersten Quartal 2014 einen Gesamtumsatz von 666,3 Mio CHF erwirtschaftet, was einem Rückgang von 2,9% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Währungsbereinigt hätte die Gruppe allerdings einen Anstieg des Umsatzes um 2,9% erzielt.

Der Betriebsgewinn (EBITDA) war 3,1 Mio tiefer als im Vorjahr und belief sich auf 18,0 Mio CHF. 2,9 Mio des Rückgangs seien hauptsächlich auf die gegenüber dem Schweizer Franken schwächeren Währungen in den neuen Märkten zurückzuführen. Der währungsbereinigte EBITDA wäre entsprechend beinahe unverändert geblieben, teilte der Airline-Caterer am Donnerstag mit. Insgesamt erreichte Gategroup eine EBITDA-Marge von 2,7% gegenüber von 3,1% im letzten Jahr.

Der tiefere EBITDA, höhere Restrukturierungskosten, fehlende Währungsgewinne im Vergleich zum Vorjahr und höhere latente Steuern hätten in der Berichtsperiode zu einem Verlust von 16,7 Mio CHF geführt, dies nach einem Minus von 5,0 Mio in der Vorjahresperiode, heisst es weiter. Für ihre Geschäftstätigkeiten verwendete die Gruppe bis dato Cashflow in der Höhe von 10,1 Mio, gegenüber dem positiven operativen Cashflow von 1,1 Mio in der vorjährigen Vergleichsperiode. Dies sei zurückzuführen hauptsächlich auf den tieferen EBITDA und ein höheres Umlaufvermögen, das durch die Veränderungen bei Debitoren und Kreditoren beeinflusst worden sei.

Rentabilität in beiden Segmenten gesunken
Im Geschäftsbereich Airline Solutions fiel der Umsatz um 4,7% auf 572,9 Mio CHF; währungsbereinigt hätte ein Plus von 1,5% resultiert. Auch beim EBITDA war ein Rückgang um über 14% auf 18,3 Mio zu verzeichnen, die EBITDA-Marge betrug damit 3,2% nach 3,6%. Letztere soll 2014 über der Vorjahreshöhe zu liegen kommen: Das Restrukturierungsprogramm in Europa mache gute Fortschritte und dank Kosteneinsparungen dürfte sich die Profitabilität verbessern, so die Mitteilung.

Ein Teil der Einsparungen sei jedoch durch das anhaltende Kapazitätsmanagement der Airlines auf Kurzstrecken beeinträchtigt worden. Namentlich extreme Wetterverhältnisse bei rekordtiefen Temperaturen und starken Schneefällen hätten in den USA zu einer hohen Zahl von Flugannullierungen geführt; die daraus resultierenden tieferen Volumen hätten die Rentabilität negativ beeinflusst.

Beim Segment Product and Supply Chain Solutions konnte Gategroup dagegen wachsen. Der Umsatz stieg um 4,1% auf 130,9 Mio CHF, ohne Währungseffekte hätte sich ein Plus von 5,6% gezeigt. Der EBITDA ging allerdings auch hier zurück, dies um annähernd 10% auf 6,4 Mio. Die EBITDA-Marge sank dabei von 5,6% auf 4,9%. Verantwortlich für diesen Rückgang seien der Produktemix und die höheren Kosten der verkauften Produkte, wie Gategroup mitteilt.

Ausblick 2014 bestätigt
Bestätigt wurde derweil der Ausblick für das Gesamtjahr. Die Gruppe erwartet für das laufende Jahr weiterhin einen uneinheitlichen Verlauf der Weltwirtschaft mit entsprechend volatilen Devisenkursen. Über das ganze Jahr rechnet Gategroup entsprechend mit einem stagnierenden Umsatzwachstum und einer EBITDA-Marge zwischen 5,6% und 6,2%. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.