Goldbach Group: Gewinnanstieg bei gehaltenem Umsatz

Klaus Kappeler

Klaus Kappeler, CEO Goldbach Group.

Küsnacht – Die Goldbach Group hat im ersten Halbjahr 2012 gegenüber der Vorjahresperiode einen um 0,4% tieferen Umsatz (währungsbereinigt +0.6%) von 208.9 Mio. Franken (VJ 209.8 Mio.) und mit 13,8 Mio. Franken einen um 4.8% geringeren EBIT (VJ 14.5 Mio. Franken) erzielt. Die im deutschsprachigen und im adriatischen Raum sowie in Osteuropa in der Vermarktung von privaten elektronischen, mobilen und interaktiven Medien sowie im Online-Marketing tätige Werbelogistikerin erzielte dabei eine EBIT-Marge von 6.6% (VJ 6.9%).

Bereits im ersten Halbjahr wurden Kostensenkungsmassnahmen wirksam, die im zweiten Semester noch deutlicher auf die Erfolgsrechnung durchschlagen dürften, schreibt Goldbach in einer Mitteilung. Für das laufende Geschäftsjahr 2012 erwartet Goldbach deshalb trotz Umsatzstagnation eine Erhöhung des Gewinns. Aufgrund des unbefriedigenden Geschäftsverlaufs bei Goldbach Audience und wegen der sich abzeichnenden Konsolidierung bei Goldbach Interactive hat Goldbach die Online-Strategie überprüft und sich für eine Fokussierung auf Geschäftsfelder mit hohem Entwicklungspotenzial entschieden.

Business Line Media wächst mit dem TV- und Radiogeschäft
Die Umsätze der Business Line Media, in der die Goldbach Group die Vermarktung von privatem TV, Radio und digitaler Out-of-Home-Werbung vor allem in der Schweiz sowie in Österreich und in Rumänien zusammenfasst, legten im ersten Halbjahr 2012 mit 7.5% (währungsbereinigt 7.6%) auf 165.6 Mio. Franken (VJ 154.1 Mio. Franken) abermals deutlich zu. Dabei wuchs das Radiogeschäft mit 17% markant.

Das TV-Geschäft nahm um 6% zu. Die Umsatzzunahme stammt im Wesentlichen aus dem bestehenden Goldbach-Kundenportfolio. Werbung in klassischen Medien wie TV und Radio ist auch in einem gesamthaft schrumpfenden Werbemarkt gefragt, womit sich der Trend aus den Vorjahren wiederum bestätigt.

Schleppender Geschäftsgang der Business Line Audience
In der Business Line Audience werden die Goldbach-Angebote für Online-Werbung und für das Performance Marketing gebündelt. Die Business Line hat im ersten Halbjahr 2012 einen substanziellen Umsatzrückgang von 27.8% (in Lokalwährung -24.2%) auf 27.7 Mio Franken (VJ 38.4 Mio. Franken) hinnehmen müssen. Der EBIT nahm aufgrund von Kosteneinsparungen von 20% und eines Einmaleffekts um 63.5% auf 2.6 Mio. Franken (VJ 1.6 Mio.) zu.

Wie schon in den Vorjahren wurde in der Business Line Audience auf margenschwaches Mengengeschäft verzichtet, doch erwies sich die Substitution mit margenintensivem Geschäft im in der Schweiz sowie in Osteuropa tendenziell rückläufigen Display-Markt als schwierig. Zusätzlich musste die Business Line vor allem in Polen den Verlust einiger Mandate (u.a. Eigenvermarktung Facebook) hinnehmen. Das im Februar 2012 lancierte Goldbach Video Network für den Verkauf von Bewegtbild-Werbung erweise sich hingegen als Umsatztreiber, so Goldbach. Mit der rasanten Verbreitung von mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets wird TV immer häufiger und länger online und mobil genutzt. Die Business Line Audience trug im ersten Halbjahr 2012 12% (VJ 16%) zum Gesamtumsatz und vor allem wegen eines Einmaleffekts 13% (VJ 8%) zum EBIT der Gruppe bei. Aufgrund der sich im zweiten Quartal 2012 akzentuierenden unbefriedigenden Entwicklung des Geschäfts in der Business Line Audience hat die Goldbach Group ihre Online-Strategie überprüft und sich für den forcierten Ausbau der Vermarktung von Bewegtbild entschieden.

Business Line Interactive: Beratung für interaktives Marketing gefragt
Seit 2008 bietet die Goldbach Group konzeptionelle, gestalterische und technologische Beratung für interaktive und mobile Kommunikations- und Marketinglösungen in der Business Line Interactive an – inzwischen im gesamten deutschsprachigen Raum sowie in Polen und Russland. Der Umsatz der Business Line Interactive ging im ersten Semester dieses Jahres um 8.1% (in Lokalwährung 5.5%) zurück und betrug 18.5 Mio. Franken (VJ 20.1 Mio.). Der EBIT nahm in diesem Zeitraum um 86.7% ab und betrug 0.2 Mio Franken. Der Umsatzrückgang ist im Wesentlichen auf einige bedeutende Mandatsveränderungen in der Schweiz zurückzuführen. Die Nachfrage nach Beratung im Zusammenhang mit Online-Kommunikation sowie im Bereich Mobile und Social Media ist nach wie vor stark. Zum Gesamtumsatz der Goldbach Group steuerte die Business Line Interactive 9% (VJ 10%), zum Gruppen-EBIT 1% (VJ 7%) bei.

Gesamtumsatz auf Vorjahresniveau
Insgesamt stammten im ersten Halbjahr 2012 79% (VJ 74%) des Gesamtumsatzes von der Business Line Media, 12% von der Business Line Audience (VJ 16%) und 9% von der Business Line Interactive (VJ 10%). Der Anteil des Schweizer Geschäfts nahm in den ersten sechs Monaten auf 88% (VJ 86%) zu, der Anteil des internationalen Geschäfts beträgt 12% (VJ 14%).

Gewinn und Eigenkapitalquote
Der Reingewinn beträgt 3.4 Mio. Franken (VJ 3.1 Mio.) und nahm gegenüber der Vorjahresperiode um 11% zu. Per Ende Juni 2012 beträgt die Eigenkapitalquote 31.5% (per Ende Juni 2011: 28.9%). Der im ersten Halbjahr erarbeitete operative Cash Flow beträgt 3.1 Mio. Franken (VJ 7.3 Mio.).

Ausblick
Für das Gesamtjahr 2012 geht die Goldbach Group bei weiterhin schwierigen Marktverhältnissen im Online-Bereich und einer anhaltend hohen Nachfrage im TV-Geschäft von einem Umsatz in der Höhe des Vorjahres und aufgrund der erfolgreich implementierten Kostenmassnahmen von einem gegenüber Vorjahr höheren Gewinn aus. (Goldbach/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.