Gurit 2013: Umsatz sinkt um 20%

Rudolf Hadorn

Gurit-CEO Rudolf Hadorn.

Wattwil – Der Spezialkunststoffhersteller Gurit hat im Geschäftsjahr 2013 wie erwartet einen massiven Umsatzrückgang erlitten. Das Wachstum im Bereich Composite Systems and Engineering sowie die Materialverkäufe an Industrie- und Bootsbaukunden haben den starken Umsatzrückgang im Windenergie-Markt nicht kompensiert. Derweil belasteten die rückläufigen Umsätze sowie Wertberichtigungen die Marge.

Wie Gurit am Freitag nach Börsenschluss mitteilte, ist der Nettoumsatz der Gruppe in der Berichtsperiode um einen Fünftel auf 281,1 Mio CHF eingebrochen. In Lokalwährungen sei der Umsatz um 19% zurückgegangen.

Damit wurden die Erwartungen der Analysten nicht ganz erreicht. Experten hatten im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 286,6 Mio CHF gerechnet, gestützt auf den Ende Oktober von Gurit in Aussicht gestellten Jahresumsatz von „etwas unter“ 300 Mio.

Schwacher Windenergie-Markt
Die Sparte Composite Materials erlitt einen Umsatzrückgang um knapp 27% auf 227 Mio CHF. Dabei drückte der Rückgang von 43% auf 117 Mio CHF im Windenergie-Segment stark auf die Entwicklung. Zu Beginn des Jahres habe das Geschäft in den USA unter den spät erfolgten Subventionserneuerungen und in Europa wegen der unverändert schwachen Nachfrage nach Glasfaser-Produkten gelitten.

Im vierten Quartal allein lag der Umsatz im Materialgeschäft um 2,2% unter Vorquartal, dies etwa wegen verschobener Lieferungen im Windenergie-Markt ins erste Quartal 2014. Derweil würden die Verkäufe an Industrie- und Bootsbaukunden in den Marktregionen EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) und Amerika weiterhin ansteigen, so die Mitteilung. Im Aerospace-Markt sei der Umsatz im Dezember dagegen wegen geringerer Kundenaktivitäten unter Druck gekommen.

Die Sparte Composite Systems and Engineering steigerte den Umsatz im Jahr 2013 um 32% auf 53,8 Mio CHF. Mit 16,9 Mio sei im vierten Quartal in dieser Sparte ein neuer Umsatzrekord erzielt worden, so die Mitteilung. Dabei habe etwa das Geschäft mit Autokarosserieteilen übers Jahr hinweg im Umsatz 24% auf 15 Mio dazugewonnen. Der Bereich Engineering Structures legte dank der Lieferung von Verbundwerkstoffteilen für Autobusse gar um 61% auf 6,1 Mio zu. Der Verkauf von Bauformen verzeichnete einen Zuwachs von 31% auf 33 Mio.

Operative Marge von rund 2%
Die Betriebsgewinnmarge erwartet Gurit für das Gesamtjahr 2013 bei rund 2%, was unter der im Sommer in Aussicht gestellten 3 bis 5% liegt. Belastet hätten die tieferen Umsätze sowie Wertberichtigungen im Zusammenhang mit der neuen Strategie im Bereich der PVC-Kernwerkstoffe, heisst es.

Seit Anfang Jahr vertreibt Gurit die PVC-Strukturkernwerkstoffe des italienischen Herstellers Maricell exklusiv, wie Gurit im vergangenen November berichtet hatte. Vom weltweiten Vertriebsabkommen ausgenommen sind nur Festland-China, Hongkong und Macão, wo Sino Composites die exklusiven Vertriebsrechte hält.

Die vollständigen Geschäftszahlen wird Gurit am 14. März veröffentlichen. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.