Hochdorf 2017 dank Übernahme mit Rekordergebnis

Thomas Eisenring
Thomas Eisenring, CEO Hochdorf-Gruppe. (Foto: Hochdorf)

Hochdorf – Der Milchverarbeiter Hochdorf hat im vergangenen Jahr ein Rekordergebnis eingefahren. Dank der Pharmalys-Übernahme und höheren Rohstoffpreisen stieg der Netto-Umsatz um 10,9% auf 600,5 Mio CHF. Den Reingewinn konnte das Unternehmen gar mehr als verdoppeln.

Der Betriebsgewinn (EBIT) kletterte um knapp 90% auf 42,6 Mio CHF. Unter dem Strich blieben 40,8 Mio CHF in der Kasse, wie Hochdorf am Donnerstag in einem Communiqué bekannt gab. Im Vorjahr waren es lediglich 19,4 Mio CHF gewesen. Das sind neue Höchstwerte.

Volumen deutlich rückläufig
Und dies, obwohl Hochdorf deutlich weniger Produkte verkaufte. Die Volumina gingen um ein Fünftel auf 190’500 Tonnen zurück. Der höhere Umsatz bee tieferen Menge erkläre sich mit höheren Rohstoffpreisen und mit dem Umsatzwachstum bei der Babynahrung durch die Übernahme der Mehrheit an dem Babynahrungsvermarkter Pharmalys. Hochdorf gibt für die Akquisition maximal 248,2 Mio CHF aus.

Im Geschäftsbereich Dairy Ingredients stieg der Umsatz um 3% auf 405,1 Mio CHF. Herausfordernd seien die unterschiedlichen Preisentwicklungen gewsesen: Rekordpreise für Milchfett und ein Preistaucher für Milchproteine und Magermilchpulver. „Daraus ergaben sich leichte Vorteile für unser Werk in Deutschland und grosse Nachteile für das Werk in Litauen“, schreibt Hochdorf.

In der Schweiz hätten sich die Milchfettpreise nur minim bewegt. Die Milchproteine seien dagegen ebenfalls deutlich billiger gewesen als im Vorjahr, hiess es weiter.

Im Geschäftsbereich Babynahrung stieg der Umsatz um 37,2% auf 168,8 Mio CHF. Hier schlug sich die Übernahme von Pharmalys nieder. Im Geschäftsbereich Frühstückflocken nahm der Umsatz um 4,6% auf 26,6 Mio CHF zu.

Übergangsjahr 2018
Zum Ausblick erklärte Hochdorf, das laufende Jahr 2018 sei ein Übergangsjahr. Der Umsatz dürfte 600 bis 630 Mio CHF erreichen wegen der zusätzlichen Kapazitäten im Bereich Babynahrung und zu einem kleineren Teil wegen der jüngsten Akquisition im Bereich Frühstückflocken. Die Betriebsgewinnmarge solle zwischen 7,0 – 7,5% zu liegen kommen. Das Unternehmen will die Dividende um 20 Rappen auf 4 CHF pro Aktie erhöhen. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.